RATHAYs Bild des Monats im Jahr 2020

In diesem Jahr möchte ich euch jeweils ein ausgewähltes Bild pro Monat zeigen und die kleine Geschichte dazu erzählen. Manchmal wird es einfach mein Lieblingsfoto sein, ein anderes Mal mache ich eine Abstimmung bei Facebook, Instagram oder WhatsApp z.B. und lasse euch auswählen, welches Bild hier mit seiner Geschichte gezeigt werden soll. In den Kommentaren freue ich mich auch über Anregungen, wenn ihr mir einen besonderen Fototipp oder -anlass beschreibt, den ich nicht verpassen sollte. Ich freue mich auf regen Austausch und lege euch auch meinen Newsletter ans Herz, den ich versuche in 2020 monatlich zu versenden. VIEL SPAß!


Mein Bild des Monats Oktober 2020

Mann steht im Sonnenlicht und fotografiert

Auch wenn es der Herbstfotokurs im Passeiertal war, durften wir uns mit dem Schnee anfreunden.

Mittags oberhalb des Passeiertals in Südtirol … es war in diesem Jahr der einzige mehrtägige Fotokurs der stattfinden konnten. Und auch an diesem Termin hatten wir ein Riesenglück, denn drei Tage nach dem ich wieder abgereist bin, hat das Hotel freiwillig geschlossen, weil die Coronafallzahlen auch in Italien bedrohlich anstiegen. DESWEGEN musste ein Foto aus dem Passeiertal einfach mein Foto des Monats Oktober werden. Ich bedanke mich hiermit auch noch mal sehr herzlich für die Gastfreundschaft im Jägerhof und meine tollen Gäste während der vier Tage. Nun zu den Fakten des Fotos:

Die sechs journalistischen “W” – Fragen möchte ich außerdem zu jedem Bild beantworten:
  • Wer ist auf dem Foto zu sehen? – Zwei Teilnehmer meines Fotokurses bei der Begutachtung eines Bildes auf dem Display ihrer Kamera.
  • Wie habe ich das Foto gemacht? – Vollformat SLR; F/18; 1/100 sek.; ISO 100; 15 mm Brennweite; Überbelichtung +1,7
  • Was ist auf dem Foto zu sehen? – Durch die geschlossene Blende wird die Sonne als Stern abgebildet. Der umgebende Schnee reicht noch aus, die Schatten etwas aufzuhellen.
  • Wann habe ich das Foto gemacht? – 13. Oktober 2020, 12:11 Uhr
  • Wo ist das Foto aufgenommen? – Etwas oberhalb des Rinner Sattels und kurz unter dem Jaufenpass in Südtirol
  • Warum habe ich fotografiert? – Wir waren an diesem Tag in Vorbereitung der Sonnenaufgangsfotografie am folgenden Tag zum Erkunden der Gegebenheiten schon vor Ort. Und siehe da, auch tagsüber konnte man hie schon gut fotografieren … wenn man den kühlen Temperaturen (ca. -3 °C) gewachsen war.

Mein Bild des Monats September 2020

Der Spaß beim Radfahren wird gezeigt

Im Auftrag der ALBLUST durfte ich mit angenehmen, netten Menschen eine herbstliche Radtour unternehmen.

Die Zeiten sind im Moment ziemlich hart. Deswegen zeigt mein Bild des Monats einen freudigen Moment auf einer sonnigen Radtour, die ich im Auftrag der ALBLUST fotografieren durfte. Ich hoffe darauf, dass solche Augenblicke der ungetrübten Freude nicht komplett der Vergangenheit angehören. Sonnige Grüße von fröhlichen Menschen – das möchte ich noch viel öfter fotografieren dürfen. Hier noch mein DANK an die geduldigen Modelle! DANKE! Und JA, der Abstand zu den einzelnen “Haushalten” war draußen groß genug! Nun zu den Fakten des Fotos:

Die sechs journalistischen “W” – Fragen möchte ich außerdem zu jedem Bild beantworten:
  • Wer ist auf dem Foto zu sehen? – Die vier Radler, die mich auf der Radtour an Kocher und Jagst begleitet haben.
  • Wie habe ich das Foto gemacht? – Vollformat SLR; F/4; 1/100 sek.; ISO 100; 38 mm Brennweite; Überbelichtung +1; (Ich habe alles eingestellt und ein netter Herr hat für mich draufgedrückt!)
  • Was ist auf dem Foto zu sehen? – Radlertruppe und Fotograf bei einer Pause in der Brauerei “Lamm-Bräu”
  • Wann habe ich das Foto gemacht? – 18. September 2020, 10:44 Uhr
  • Wo ist das Foto aufgenommen? – Abtsgmünd – Untergröningen auf der Ostalb in  Baden-Württemberg
  • Warum habe ich fotografiert? – In der ALBLUST Herbst 2021 erscheint der Bericht über diese Radtour auf dem schwäbischen Teil des Kocher-Jagst-Radweges.

Mein Bild des Monats August 2020

Sterneklare Nacht mit Milchstrasse in Värmland

Ich habe die Milchstrasse noch nie so deutlich auch mit bloßem Auge gesehen wie in dieser Nacht am Stömnesjön in Schweden.

Die Nachtfotografie ist ja mittlerweile mein Steckenpferd geworden und ich gebe auch Einsteigerfotokurse zu dem Thema. ABER so deutlich und klar habe ich die Milchstrasse noch nie über mir gesehen, wie in dieser einsamen Nacht an dem See unweit von Stömne. Da mein Fotokurs in dieser Woche ausgefallen ist, bin ich auf eigene Faust mit dem Motorrad dort hin gefahren, um mir neue Ideen und Foto-Orte zu suchen. Ich glaube ziemlich sicher, hier bin ich fündig geworden und kann in Zukunft weitere neue Fotogebiete erläutern und üben lassen. Nun zu den Fakten des Fotos:

Die sechs journalistischen “W” – Fragen möchte ich außerdem zu jedem Bild beantworten:
  • Wer ist auf dem Foto zu sehen? – Die Milchstrasse über einer Schutzhütte am Stömnesjön
  • Wie habe ich das Foto gemacht? – Vollformat SLR; F/4,5; 20 Sekunden; ISO 6400; 12 mm Brennweite
  • Was ist auf dem Foto zu sehen? – Die Milchstrasse schlägt ihren Bogen über einem toten Baum und dem Feuer im Windschutz.
  • Wann habe ich das Foto gemacht? – 24. August 2020, 23:30 Uhr
  • Wo ist das Foto aufgenommen? – Klässbol, Stömne in Värmland/Schweden
  • Warum habe ich fotografiert? – Ich habe die Gegend für neue, lohnenswerte Motive und Lokationen für meine Outdoor-Fotokurse erkundet.

Mein Bild des Monats Juli 2020

Schmiedefeuer im Allgäu

Zu Besuch beim Kuhschellenschmied und Feetup-Yogi Kilian Trenkle

Eigentlich sollten wir schon im Winter nach Pfronten und Kilian für ein Portrait besuchen. Aufgrund Schneemangels mussten wir die komplette Reise absagen und somit hat dieses Bild nun die Chance erhalten mein Foto des Monats Juli zu werden. Was es mit dem Kuhschellenschmied in Pfronten im Allgäu auf sich hat, lest ihr bald in der neuesten Ausgabe des *Reisewelt Alpen* Magazins. Nun zu den Fakten:

Die sechs journalistischen “W” – Fragen möchte ich außerdem zu jedem Bild beantworten:
  • Wer ist auf dem Foto zu sehen? – Kilian Trenkle
  • Wie habe ich das Foto gemacht? – Vollformat SLR; F/4; 1/200 Sekunden; ISO 1200; 15 mm Brennweite, 0,7 LW Unterbelichtung
  • Was ist auf dem Foto zu sehen? – Kilian erhitzt das Metall das später zur Kuhschelle geformt wird auf ca. 1000° C
  • Wann habe ich das Foto gemacht? – 23. Juli 2020, 16:28 Uhr
  • Wo ist das Foto aufgenommen? – Pfronten im Allgäu
  • Warum habe ich fotografiert? – Für das Reisewelt Alpen Magazin

Mein Bild des Monats Juni 2020

Exkursion in die Falkensteiner Höhle auf der Schwäbischen Alb

Exkursion in die Falkensteiner Höhle auf der Schwäbischen Alb

Schon mindestens ein Jahr oder noch länger wollte ich für die Alblust in die Falkensteiner Höhle. Es hatte sich kein schreibender Begleiter (w-m-d) gefunden … bis jetzt. Ende Juni 2020 war es soweit und wir sind geführt von Joe vom Cojote-Outdoor-Team in die Höhle auf der Schwäbischen Alb eingefahren. Es war dunkel, nass und sehr spannend. Leider kamen wir auf Grund meiner vielen Fotowünsche nicht so schnell vorwärts, sodass es den meisten zu kalt war, als wir endlich vor dem ersten Syphon standen. Ergo haben wir uns die Taucheinlage für das nächste Mal aufgehoben und uns nur etwas Wasser ins Gesicht gespritzt. Dabei ist dieses Foto entstanden, welches mein Bild des Monats Juni 2020 ist! Nun zu den Fakten:

Die sechs journalistischen “W” – Fragen möchte ich außerdem zu jedem Bild beantworten:
  • Wer ist auf dem Foto zu sehen? – Hartmut, einer der mutigen Familie, die mich als Modelle begleitet haben!
  • Wie habe ich das Foto gemacht? – wasserdichte NIKON 1AW1 mit 1″-Sensor; F/4; 1/125 Sekunden; ISO 800; 11 mm Brennweite (Cropfaktor 2,7), 0,7 LW Unterbelichtung
  • Was ist auf dem Foto zu sehen? – Der Eingang des ersten Syphons in der Falkensteiner Höhle
  • Wann habe ich das Foto gemacht? – 29. Juni 2020, 12:39 Uhr
  • Wo ist das Foto aufgenommen? – In der Falkensteiner Höhle auf der Schwäbischen Alb zwischen Bad Urach und Grabenstetten / Baden-Württemberg
  • Warum habe ich fotografiert? – Für die Alblust Sommerausgabe 2021

Mein Bild des Monats Mai 2020

Wandern im Naturpark Obere Donau

Endlich wieder auf die Schwäbische Alb und dann noch für einen Alblust-Auftrag! :-)

Nach langer Zeit war ich mal wieder auf der Schwäbischen Alb. Für die Alblust Frühjahrsausgabe 2021 durfte ich stimmungsvolle, naturnahe und ruhige Motive im Donaubergland suchen. Gefunden habe ich dieses, mein Lieblingsbild im Mai 2020, auf dem Knopfmacherfelsen. Das Bild selber ist vielleicht nicht so spektakulär, weil schon oft gesehen, aber für mich war es einfach ein große Freude, wieder im Auftrag zu fotografieren, draußen zu sein und meine Bilder bald mit einer großen Leserschaft zu teilen. Ja, ich gebe zu, es macht mir einfach mehr Freude zu fotografieren, wenn ich weiß, dass die Fotos später veröffentlicht werden, besser noch: gedruckt werden. Ob es dieses Bild in die Endauswahl schafft, werden wir in knapp einem Jahr sehen. Nun zu den Fakten:

Die sechs journalistischen “W” – Fragen möchte ich außerdem zu jedem Bild beantworten:
  • Wer ist auf dem Foto zu sehen? – Niemand!
  • Wie habe ich das Foto gemacht? – Vollformat-Kamera; F/4,5; 1/500 Sekunden; ISO 100; 40 mm Brennweite, 1/3 LW Unterbelichtung
  • Was ist auf dem Foto zu sehen? – Das Kloster Beuron im Naturpark Oberes Donautal
  • Wann habe ich das Foto gemacht? – 22. Mai 2020, 07.49 Uhr
  • Wo ist das Foto aufgenommen? – Auf dem Knopfmacherfelsen über der jungen Donau in Baden-Württemberg
  • Warum habe ich fotografiert? – Für die Alblust Frühjahrsausgabe 2021 … Weiteres siehe oben ^^^

Mein Bild des Monats April 2020

Abends im Blütenrausch zwischen den Obstbäumen im Barnim

Abends im Blütenrausch zwischen den Obstbäumen im Barnim

Noch immer in meiner Heimat im Naturpark Barnim hält mich Corona zwar nicht in Schach, lässt mich aber auch nicht meinem normalen Berufsleben nachgehen. Mein Foto des Monats bringt etwas Licht und lässt die Zukunft nicht so düster erscheinen. Die Öllampen haben mir Freunde zum Geburtstag im letzten Jahr geschenkt und ich habe sie hier in den vergangenen Tagen/Wochen sehr oft entzündet und uns damit Freude, Hoffnung und schöne Fotomotive bereitet. Nun zu den Fakten:

Die sechs journalistischen “W” – Fragen möchte ich außerdem zu jedem Bild beantworten:
  • Wer ist auf dem Foto zu sehen? – Niemand!
  • Wie habe ich das Foto gemacht? – Vollformat-Kamera; F/1,4; 1/50 Sekunden; ISO 500; 50 mm Brennweite, 1/3 LW Unterbelichtung
  • Was ist auf dem Foto zu sehen? – Sturmlaternen oder Öllampen am blühenden Apfelbaum in meinem Garten.
  • Wann habe ich das Foto gemacht? – 27. März 2020 19:40 Uhr
  • Wo ist das Foto aufgenommen? – Wandlitz-Klosterfelde / Barnim / Brandenburg
  • Warum habe ich fotografiert? – Für ein zukünftiges Projekt brauchte ich stimmungsvolle Fotos. Mehr darf ich noch nicht veraten. ;)

Mein Bild des Monats März 2020

Nachtfotografie im Barnim

Sternzeit -302778.8891734972

Der März 2020 ist wohl auf immer ein besonderer Monat oder der Beginn einer neuen Zeitrechnung. Die Coronapandemie schlägt auch in Deutschland voll zu. Uns, Outdoor-Hochgenuss, hat es am Ende des Monats in meine Heimat, den Barnim, verschlagen. Hier ist es ruhiger, wir haben einen zu verschönernden Garten und wenn ich mal zum Fotografieren raus gehe, treffe ich kaum Menschen. Noch ruhiger und entspannter ist es nachts. Für meine Nachtfotoworkshops bin ich sowieso immer auf der Suche nach neuen Lokationen und somit ist mein Bild des Monats: Sternzeit -302778.8891734972

Die sechs journalistischen “W” – Fragen möchte ich außerdem zu jedem Bild beantworten:
  • Wer ist auf dem Foto zu sehen? – Niemand!
  • Wie habe ich das Foto gemacht? – Vollformat-Kamera; F/4,5; 1052 Sekunden; ISO 250; 14 mm Brennweite, Stativ und Fernauslöser (BULB)
  • Was ist auf dem Foto zu sehen? – Holzstapel und Wald in Klosterfelde/Barnim
  • Wann habe ich das Foto gemacht? – 21. März 2020 22:14 Uhr
  • Wo ist das Foto aufgenommen? – Am Waldrand Richtung Kreuzbruch
  • Warum habe ich fotografiert? – Ich bin immer auf der Suche nach neuen Fotospots für meine Nachtfotokurse im Barnim und manchmal ist das Banale so schön, gerade nachts.

Mein Bild des Monats Februar 2020

Die Schwäbische Alb im Abendlicht

Die Schwäbische Alb im winterlichen Abendlicht.

Die Schwäbische Alb ist von Stuttgart aus nur einen Katzensprung entfernt. Da mein Beruf auch meine Leidenschaft ist, fahre ich auch gerne zu Fotopunkten, die ich mir schon immer mal zu einer bestimmten Zeit ansehen wollte. Meist ist das dann morgens oder abends, wenn das Wetter passen könnte und das Licht besonders schön ist. Die Vielfältigkeit der Fotografie ist es, die mich immer wieder fasziniert. Wie geht´s euchß Was fotografiert ihr am liebsten?

Die sechs journalistischen “W” – Fragen möchte ich außerdem zu jedem Bild beantworten:
  • Wer ist auf dem Foto zu sehen? – Die Berge der Schwäbischen Alb rund um Neuffen
  • Wie habe ich das Foto gemacht? – Vollformat-Kamera; F/14; 213 Sekunden; ISO 100; 170 mm Brennweite, Stativ und Fernauslöser (BULB)
  • Was ist auf dem Foto zu sehen? – Neuffen in der Blauen Stunde
  • Wann habe ich das Foto gemacht? – 7. Februar 2020 18.23 Uhr
  • Wo ist das Foto aufgenommen? – Kurz hinter dem Parkplatz zur Burg Hohenneuffen
  • Warum habe ich fotografiert? – Ich hatte Lust auf´s Draussen sein, war vorher für Outdoor-Hochgenuss in der Gegend wandern und wollte mal wieder die Alb von oben fotografieren.

Mein Bild des Monats Januar 2020

Silvesterabend mit dem Genussfreak Jörg in München

Halbgefrorenes mit Olivenöl und Meersalz

Den Silversterabend und somit auch den Neujahrsmorgen habe ich in München bei meinem Freund und Kollegen Jörg verbracht. Wir … mehr er … hat ein leckeres italienisches Menü gekocht und ich wollte ihn als kleinen Dank mit Fotos unterstützen, die er dann zur Bebilderung seiner Rezepte nutzt. Somit ist mein erstes Bild des neuen Jahres/Jahrzehnts ein Essensfoto unseres Nachtischs kurz nach Mitternacht.

Die sechs journalistischen “W” – Fragen möchte ich außerdem zu jedem Bild beantworten:
  • Wer ist auf dem Foto zu sehen? – Jörg beim Anrichten des Desserts
  • Wie habe ich das Foto gemacht? – Vollformat-Kamera; F/2,8; 1/250 Sekunde; ISO 1600; 50 mm Brennweite
  • Was ist auf dem Foto zu sehen? – Halbgefrorenes mit Olivenöl und Meersalz
  • Wann habe ich das Foto gemacht? – Neujahrmorgen 00:29 Uhr
  • Wo ist das Foto aufgenommen? – In München in einer privaten Küche.
  • Warum habe ich fotografiert? – Mein erstes Foto des Jahres 2020 durfte mein Freund für die Bebilderung seines Rezeptes bekommen.

Aufrufe: 351

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.