Outdoor Smartphone SIEMENS Gigaset GX290 – weder giga noch mega, eher enttäuschend.

*UPDATE 1 – 13.08.21

Nach der Rücksetzung auf Werkseintellung war es leider mit der Lautstärke nicht besser. Ich konnte mein/e Anrufer immer noch nicht verstehen. Dann machte ich für diesen Bericht noch den Spritzwassertest unter einem kleinen Wasserstrahl (siehe Foto oben) und wenig später war die Frontlinse beschlagen und über Nacht fiel das Outdoor-Smartphone vollständig aus. Ich musste es zurücksenden. Auf Kulanz kam gestern ein neues Siemens Gigaset GX290, leider ohne jede Erklärung! Ich bin gespannt, ob das andere nur ein Ausrutscher war oder der Telefonlautsprecher wirklich unbrauchbar ist!

*UPDATE 2 – 23.08.21

Ich habe nun das neue Telefon ein paar Tage in der Nutzung. Der Lautsprecher ist ok, meine Gesprächspartner sind normal zu verstehen. Nicht so gut wie mit dem KYOCERA, aber es lässt sich telefonieren. Ansonsten funktioniert auch alles normal bisher. Ich habe allerdings kein Schutzglas mehr gekauft und das Telefon noch nicht gewässert. Falls es weitere Zwischenfälle geben sollte, schreibe ich dazu das nächste Update.

*UPDATE 3 – 28.12.21

Seit einigen Wochen kann ich leider wieder nicht normal telefonieren. Ohne Kopfhörer verstehe ich fast gar nichts von meinen Gesprächspartnern*innen. Ich telefoniere ja gerne wenn ich zu Fuß unterwegs bin und Zeit habe. DAS GEHT GAR NICHT! So tief kann ich mir den anderen Finger gar nicht ins Ohr stecken, dass ich mit dem anderen Ohr was verstehe. Ich werde das Telefon wieder zurücksenden müssen und hoffen ich bekomme das Geld erstattet, denn nun habe ich keine Lust mehr auf dieses GIGASET. Mittlerweile gibt´s auch einen Nachfolgemodel. Habt ihr davon schon mal was gehört/getestet?

*UPDATE 4 – 01.02.22

Ich habe das Smartphone von Siemens wieder zurück geschickt. Eigentl. bin ich nun soweit, dass ich mein Geld wieder haben möchte, aber ich konnte erst mal nur UMTAUSCH angeben. Mal sehen, die Geschichte geht also weiter.

*UPDATE 5 – März 22

Es wurde der Lautsprecher ausgetauscht und nun kann ich (meistens) normal mit dem Smartphone telefonieren. Manchmal habe ich das Gefühl, dass sich die Poren etwas zusetzen, dann hilft pusten und schütteln. Es nie ganz so laut und deutlich wie meine anderen Telefone, aber nun kann ich es zumindest nutzen und muss es nicht entsorgen.

Ich halte euch auf dem Laufenden und freue mich über eventuelle Erfahrungen von euch mit diesem Telefon.

 

Siemens GIGASET GX 290 im Foto-Einsatz

Siemens Gigaset GX 290 im Foto-Einsatz

Nach meinen guten Erfahrungen mit den Kyocera und CROSSCALL Smartphones musste nun wieder ein neues Telefon her. Ich hab kurz recherchiert und sogar einen deutschen Hersteller (*) gefunden. Siemens baut seit 2019 mit dem “GIGASET GX 290” ein outdoortaugliches Smartphone, so schreiben sie zumindest.

Die Verpackung bietet einen ersten guten Eindruck. Ein Pappkarton, der nach Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit aussieht und es wohl auch ist. Das Telefon liegt satt und schwer im Kasten, aber das hatte ich ja schon gewusst. Ca. 280 g. sind kein Federgewicht, aber für mich noch gut tragbar. Auch die Abmessungen (162,4 x 79 x 15,3 mm) passen gerade noch so in die (Outdoor)Hosentasche. Dafür liegt es gut in der Hand und macht einen wertigen Eindruck, auch nach gut sechs Monaten noch. Abnutzungserscheinungen am Telefon selber gibt es keine.

Das extra gekaufte Schutzglas des Siemens Gigaset GX 290

Das extra gekaufte Schutzglas des Siemens Gigaset GX 290 zerplatzte schon nach drei Tagen ohne Fremdeinwirkung an mehreren Stellen.

Mein erster Fehler!

Um das Display aus *Gorilla-Glas 3* noch besser zu schützen, habe ich mir direkt im Siemens-Shop das passende Schutzglas für knapp 20 € gekauft und aufgebracht. Das war das Erste was ohne Fremdeinwirkungen kaputt ging, ja fast gefährlich war, weil ich mir an den scharfen Kanten Ohren und Finger ritzen konnte. Das Telefon ist bis dahin wirklich nie runtergefallen oder wurde sonstwie misshandelt. Das Glas knackte einfach so und immer wieder an verschiedenen Stellen. Es sieht nach Spannungsrissen o.ä. aus.

Verwöhnt durchs KYOCERA Torque

Beim Kyocera Outdoor Telefon war ich es gewöhnt unter allen Bedingungen gut telefonieren zu können. Es hat einen super und speziellen Lautsprecher. Das Gigaset GX 290 hat leider einen sehr bescheidenen Lautsprecher. In normaler Umgebung kann ich mit dem Phone gar nicht telefonieren, ich verstehe so gut wie Nichts. Wenn alles rundherum ganz leise ist und ich mir das andere Ohr zu halte, geht´s einigermaßen. Leider kann ich das Telefon so GAR NICHT GEBRAUCHEN! Der Lautsprecher und das Mikro funktionieren gut, doch will ich nicht, dass immer alle alles mithören und zum Telefonieren ins Auto zur Freisprecheinrichtung gehen ist auch keine Alternative.

Der Siemens Service erklärte mir, dass es gegen Gehörschäden nicht lauter einzustellen geht und/oder ich wieder alles auf Anfang stellen soll. Das werde ich als Letztes versuchen und euch hier auf dem Laufenden halten. Wenn sich nichts ändert, kann ich das Siemens GIGASET GX 290 leider nicht nutzen! und auch nicht empfehlen!

Siemens Gigaset GX 290

Das Siemens Gigaset GX 290 im Spritzwassertest

Mein Minitest nach ca. 235 Stunden Betriebszeit

Im Alltag nutze ich das Smartphone ansich schon ziemlich häufig. Da wir öfter unterwegs sind, muss es auch immer wieder als mobiler Hotspot herhalten. Dank des wirklich großen Akkus klappt das auch hervorragend. Der ganz große Pluspunkt ist dieser Giga-Akku. Zwei Tage hält er mindestens bei normaler bis überdurchschnittlicher Nutzung auch mal als Wandernavigationsgerät z.B.
Was leider nicht auszureichen scheint, ist der Arbeitspeicher mit nur 3 GB. Das bedeutet schon öfter ziemlich lange Wartezeiten, bis die Apps reagieren. Hätte ich so nicht erwartet. Der Speicher ansich ist mit 32 GB für mich ausreichend und gut mit einer kleinen SD erweiterbar. Meine Fotos und Videos speichere ich gleich darauf und habe so den Festspeicher für die Anwendungen frei.

Apropos Video und Foto

Die Qualität der Hauptkamera finde ich für ein Outdoor-Smartphone ganz akzeptabel, die gedrehten Filmchen sind bei Tageslicht auch ganz annehmbar. Gegenüber meinem bisherigen KYOCERA ist es allemal besser, wenn auch nicht mit anderen Smartphone-Pixelboliden vergleichbar. Für einen kleinen Abdruck in einem Magazin reicht die Bildqualität aber sich auch aus.

Wasserdicht und auch unter Wasser bedienbar ist das Telefon auf jeden Fall. Dachte ich bis … siehe *UPDATE 1.

Richtig böse gestürzt ist es noch nicht, hat aber mehrere Runterfaller aus der Hosentasche schadlos überstanden.

Das Siemens Gigaset GX 290 nach dem Spritzwassertest

Das Siemens Gigaset GX 290 nach dem Spritzwassertest

Hier nun eine Übersicht der Apps, die ich auf meinem Smartie nutze und für gut befinde:

° Canon Kamera connect (Verbindet meine wifi-taugliche Canon-DSLR mit dem Smartphone für Fernauslösungen und Bildversand)
° komoot (für die Outdoornavigation)
° YoWindow (für die Wettervorhersage)
° Wettervorhersage von BACHA soft (als 2. Wetterapp)
° Sophos Security
° Reisekasse (als Ausgabentool für unterwegs und mit mehreren Reisenden) – Da muss ich mir bald ein neues suchen, weil die Version lange nicht erneuert wurde.
° LunaSolCal mobile (Sonnen- und Mondaufgangsbestimmung etc.)
° Stellarium (Sternenbilder entdecken und erkennen)
° natürlich die CORONA Warn APP
° für den nächsten Auslandsaufenthalt (z.B. Fotokurse in Schweden …) brauche ich jetzt die CovPass App
° Kicker (muss ja wissen, was in der Sportwelt los ist) … ist aber beim neuen Telefon relativ langsam.
° ADOBE Photoshop express um unterwegs die Bilder etwas zu optimieren. Diese App ist aber extrem langsam auf dem Gigaset GX 290 und stürzt auch gerne mal ab.
° Flora Incognita – zum Pflanzenbestimmen auf Wanderungen etc. – leider funktioniert die App nur mit stabiler Internetverbindung.
° DJI Go 4 – zum Fliegen mit meiner Drohne

Dazu kommen natürlich noch die üblichen Social Media Apps, Nahverkehrs-/DB-Apps und was Google/Android so anbietet. 

FAZIT:

Ich versuche jetzt das Gigaset noch mal auf Werkseinstellung zurückzusetzen und wenn dann das Telefonieren mit annehmbarer Lautstärke funktioniert, werde ich es behalten (*siehe UPDATE 1), ansonsten muss ich sehen, wie ich das Telefon zurückgeben kann und die Suche nach einem optimalen Outdoorsmartphone geht weiter.

Was ich mir noch wünschen würde:

  • eine kleine aktivierbare Diode, die mir anzeigt, dass ich eine Nachricht oder einen Anruf hatte ohne ,dass ich immer das Display anschalten muss.
  • Kompass
  • Barometer/Höhenmesser
  • Thermometer
  • bessere Kamera bei schlechtem Licht
  • größerer Arbeitsspeicher
  • bessere Unterwassertauglichkeit – keine beschlagenen Optiken (die Hauptkamera war schon zu Anfang öfter von beschlagen.
  • Akku, das auch bei Minusgraden länger hält – dieses verlor auch bei – 10°C schnell an Leistung

(*) Leider ist das GX 290 wohl das einzige Mobiltelefon von Siemens, welches nicht in Deutschland hergestellt wird.

 

 

Aufrufe: 435

Outdoor Smartphone CROSSCALL action X3

CROSSCALL ACTION X3 im Test

Das CROSSCALL ACTION X3 im Test im winterlichen Dalarna/Schweden

“Das ACTION-X3 ist wasserdicht, widerstandsfähig und bietet eine lange Betriebsdauer. Sein kompaktes Format und seine innovative Technologie zeugen von seiner Outdoor-DNA. Befestigen und laden Sie Ihr Smartphone und übertragen Sie Ihre Daten mit dem magnetischen X-Link System mit nur einem Handgriff. Profitieren Sie von dem optimierten Klang in lauten Umgebungen und von der ausgezeichneten Foto- und Videoqualität selbst bei schlechten Lichtverhältnissen.”

So lautet der Werbetext zum relativ neuen Outdoorsmartphone von CROSSCALL. Da das schon sehr verlockend klingt, habe ich diese Telefon mal für ca. 4 Wochen getestet und, um es vorwegzunehmen, ich war schon recht traurig, als ich es wieder zurück senden musste.

Wieder ein neues Ladekabel = ein erster Nachteil?!

Zuerst einmal war ich überrascht, dass es wieder ein neues Ladekabel braucht, weil der Micro-USB-Anschluss der anderen Telefone nicht passte. Das „Action X3“ wird nun durch den aktuellsten „Standard“ USB-C mit Strom befüllt. Hierbei ist für mich jedoch der Vorteil, dass der Stecker in alle Richtungen passt, ziemlich robust aussieht und auch gut stecken bleibt. Die anderen Ladekabel haben sich öfter mal so leicht ausgesteckt, dass ich nicht gemerkt habe, wenn das Handy im Auto nicht weiter geladen wurde. Was ich allerdings auch hier befürchte, dass die Abdichtklappe des USB-Port nicht lange hält und das Smartie dann wieder anfällig für Wasserschäden ist. Die vier Wochen hielt es aber erst einmal und ich würde mir beim Kauf eines neuen Phones jetzt immer eine induktive Ladestation mitbestellen. Diese gibt es auch für das CROSSCALL über oben beworbenen X-Link.

Umzug der Apps erfolgt problemlos beim Starten, teilweise aber nur über Google.

Neues Telefon = neue Installation aller Apps, so dachte ich mir das und hatte ehrlich Bedenken, ob ich mir den Stress für die vier Wochen Probezeit geben will. Doch Dank NFC an beiden Telefonen und teilweise auch der Googlesynchronisation ging alles ziemlich schnell und das Telefon war binnen 1-2 Stunden einsatzbereit. Ich hatte dann zwar immer wieder „Gelegenheit“ meine Passwörter für einige Apps zu suchen, doch auch dies konnte ich an dem Nachmittag eines trüben Sonntags gut erledigen.

CROSSCALL Action X3 im Unterwassertest

CROSSCALL Action X3 im Unterwassertest

CROSSCALL Action X3 im Unterwassertest

CROSSCALL Action X3 im Unterwassertest

Lasst die Tests beginnen!

Endlich geht es los. Die Testumgebungen für ein Outdoorsmartie sind in den kommenden Wochen fast ideal. Ich habe einige Wintertouren vor mir: Schneeschuhwandern und Ballonfahren in Österreich, Winter-Fotokurs in Schweden und immer mal wieder auf die Schwäbische Alb für ein kurzes Shooting. Da kann das CROSSCALL Action X3 zeigen, was es aushält. Hier nun meine Erfahrungen mit dem Telefon:

Was ich nach den wenigen Testtagen auf jeden Fall bestätigen kann:

wasserdicht = JA

stoßfest = JA

Kälteresistent = JA (bis -15°C in Schweden getestet und das Akku hielt gut durch)

– Die Kamera stieg im schwedischen Winter einfach mal kurz aus und zeigte „App kann nicht gestartet werden“ oder „Kamera nicht verfügbar“ an. Ob das nun an der Kälte oder an Android lag kann ich nicht sagen. Nach dreimaligem Neustart ging alles wieder problemlos.

Da nicht nur dem Smartphone, sondern auch mir kalt wird, probiere ich den Handschuhmodus aus. Dieser muss extra angeschaltet werden, funktioniert dann aber prima. Also braucht man keine Handschuhe mit diesen Extra-Wischfingern etc.. Bei Aufnahmen im Schnee oder im Wasser kann ich auch das Display sperren. Das hilft dabei keinerlei wirre Anzeigen und Funktionen zu bekommen. Fotografieren kann ich dann ncoh mit einem der “externen” Knöpfe. Finde ich sehr praktisch! UND durch einfaches mehrmaliges Schütteln des Telefons, ist die Sperre wieder aufgehoben. Sieht lustig aus, ist aber sinnvoll.

CROSSCALL im Handschuhmodus

Im Handschuhmodus.

Wenn der Wind pfeift, ist die maximale Lautstärke beim Telefonieren nicht immer ausreichend und der oder die Anrufende schwer zu verstehen. Ich werde aber immer gut verstanden, die Umgebungsgeräusche filtert das Telefon ordentlich weg.

In normaler Umgebung treten bei den Gesprächen keinerlei Rauschstörungen auf. Was vielleicht auch am ausgezeichneten Empfang liegt. Sowohl die Telefonfunkzellen als auch die Internetverbindungen werden stabiler und weniger störungsanfällig angzapft, als ich es von meinem KYOCERA gewohnt bin. Zuerst bin ich überrascht, dass mir das CROSSCALL kein LTE anzeigt, aber 4G ist doch das schnellere LTE, was ich schnell lerne und auch zu schätzen weiß.

Sehr zu schätzen lerne ich auch den großen (32 GB) internen Speicher des Telefons. Ich habe keine Bedenken einfach noch mal eine APP zum Test zu installieren oder ein Video zu drehen. Platz ist genug und auch noch mit einer Micro-SD erweiterbar.

Auch in dunkler Umgebung sind noch brauchbare Fotos möglich.

Auch in dunkler Umgebung sind noch brauchbare Fotos möglich. Nicht Highend, aber zum zeigen in den SM ausreichend.

Auch in dunkler Umgebung sind noch brauchbare Fotos möglich.

Auch in dunkler Umgebung sind noch brauchbare Fotos möglich. Nicht Highend, aber zum zeigen in den SM ausreichend.

Apropos Video und Foto

Die Qualität der Hauptkamera finde ich für ein Outdoor-Smartphone ganz akzeptabel, die gedrehten Filmchen sind bei Tageslicht so gut, dass ich auch schon ein Bild daraus extrahiert und für einen Facebook-Post verwendet habe. Von meinem KYOCERA bin ich allerdings auch nicht verwöhnt, gerade was die Aufnahmen im Dunklen angeht. Hier ist das COSSCALL um Welten besser.

Crosscall action X3

Noch habe ich mehr action als das Telefon mitgemacht, doch traue ich ihm auch Einiges zu.

FAZIT: Ich würde mir das CROSSCALL mit einigem Zubehör (Ladestation, Radhalterung etc.) kaufen und dann mal beobachten, wie das Material meinen Ansprüchen stand hält. Richtige Action- und Unterwassernutzung konnte ich leider noch nicht ausprobieren, war das Wasser im Winter doch etwas zu kalt. ;)

Was ich mir noch wünschen würde, ist eine kleine aktivierbare Diode, die mir anzeigt, dass ich eine Nachricht oder einen Anruf hatte ohne ,dass ich immer das Display anschalten muss.

 

Aufrufe: 117