Rathays fotografischer Wochenrückblick 2019

Nachdem ich im letzten Jahr auf ein Album bei Google+ gesetzt hatte, möchte ich nun alle meine Leser wieder hier informieren,was mein Fotografenleben mir so alles bringt. Es wird wie in 2017 und 2016 wieder eine Art Tagebuch werden, mit kurzen Infos zu meinen Jobs und freien Arbeiten, aber auch ab und zu Tipps geben, wie und warum ich das Foto gerade so aufgenommen habe. Über Kommentare, Diskussionen, Anregungen etc. freue ich mich immer. Davon lebt ja dieses Medium „Blog“! Und als solchen werde ich den Jahresrückblick hier auch wieder aufziehen, selbst wenn es viel zu scrollen gibt. Vielleicht fällt mir ja noch was ein, was das Lesen leichter macht … oder/und ich bekomme Anregungen aus der Leserschaft!

Viel Spaß!


Kalenderwoche 34

Noch einmal auf die Schwäbische Alb bevor es nach Schweden geht!

Wanderin auf der schwäbischen Alb

Für das Magazin ALBLUST bin ich auf dem Gustav Ströhmfeld Weg gewandert.


Kalenderwoche 33

Am Sonnabend ging es noch mal auf die Alb. Die Vielfältigkeit dort lies mich in Metzingen und Münsingen einen Fototermin für das Reiseunternehmen Tour de Sens planen und durchführen. Ein toller Tag mit teils blinden und sehbehinderten Menschen.

Im Metzinger Weinberg

Es gibt auf den Reisen immer einen Begleiter der dem z.B. stark sehbehinderten Menschen erklärt, was die Region gerade ausmacht.

Zurück im Ländle ging´s für die Alblust fünf Tage auf Radtour. Das Projekt ist noch in der Entstehung und ich freue mich, dass ich mit meinen Bilder (und Feedback zur Tour gibt´s auch ;)) ein Teil davon sein darf.

Mit dem Fahrrad über die Schwäbische Alb

Erfrischung für Radler ist am Wege oft möglich.

Mit dem Fahrrad über die Schwäbische Alb

Das Schloss Sigmaringen motiviert selbst Radler zu einem Fotostopp.

Mit dem Fahrrad über die Schwäbische Alb

Ein kleiner Abschnitt war nicht fahrbar, aber wirklich lohnenswert.

Mit dem Fahrrad über die Schwäbische Alb

Mutet exotisch an – die Wasserbüffel auf der Alb

Mit dem Fahrrad über die Schwäbische Alb

Burgen und Felsen sind typisch für die Schwäbische Alb


Kalenderwoche 32

Eine Woche im Barnim. Das war für mich etwas Zrlaub, etwas Arbeit … Melanie und ich zeigen euch unsere Lieblingsmotive des Barnim-Kalenders, den wir gemeinsam ins Leben gerufen haben. Dann fand meine dritter Nachtfotoworkshop leider nicht statt, mich zog´s aber doch unter den Sternenhimmel. Zu guter Letzt fand das Jubiläumshoffest meiner Schwester in den Höfen der Bäckerei Rathay statt.

5. Hoffest der Bäckerei Rathay

Die Presse war zu Besuch beim 5. Hoffest in Klosterfelde, ich fotografierte dieses Mal nicht offiziell.

Nachts im Barnim

Monduntergang über einem Feld im Barnim.

Präsentation BARNIM Kalender 2020

Vorpremiere der Barnim-Kalender in der Buchhandlung Wandlitz


Kalenderwoche 31

Weiter ging es heute für die Städteperlen der Schwäbischen Alb nach Tübingen. Ist dort nicht eigentlich schon alles fotografiert? Das war auch die Herausforderung an mich, neue Perspektiven und auch Ecken zu entdecken. Durch die tatkräftige Unterstützung vor Ort sind mir einige schöne Aufnahmen gelungen.

Hier mal noch drei Zitate meiner Kunden und Models nach den Fototagen … da bin ich sehr stolz drauf!

Hallo Thomas,
vielen Dank für die wirklich tollen ersten Eindrücke... Wir sind alle begeistert.
Begeistert vom Fotomaterial und vom Fotografen 
Es war ein ganz besonderer Tag.
***
WOW! Tolle Fotos! Ich freue mich auf morgen!
Hallo Thomas,
vielen Dank für die Fotos , sind ja superschön geworden, richtig toll und dazu noch blitzschnell. 
War ein tolles Erlebnis und hat viel Spaß gemacht.
Stadtportrait Rottenburg am Neckar

Was Touristen in der Stadt Rottenburg so machen. Sich vor den schönsten Ecken fotografieren. :)

Radfahrer und andere Touristen in Tübingen

Radler und Touristen in Tübingen.

Drei Mal ruft mich in dieser Woche die Schwäbische zu Fototerminen. Der erste Termin war in Ehingen an der Donau. Dort gibt es z.B. den Lebens-Horizont-Weg bei Mundigen, der mich zu diesem Foto inspirierte.

Instgrampose in einem Kunstwerk

Der enge und der weite Horizont heißt das Kunstwerk auf der Schwäbischen Alb. Hier seht ihr meine Interpretation dazu.


Kalenderwoche 30

Zwei ganz unterschiedliche Portraitaufgaben galt es diese Woche zu lösen. Genau diese Vielfalt an Fotoaufträgen und -auftraggebern macht meinen Beruf für mich so faszinierend und lässt es nie langweilig werden.

Gschäftsführerin GONSO Simone Mayer

Ein sportliches Unternehmen darf sich gerne auch sportlich darstellen. Das Interview und der Fototermin mit der Geschäftsführerin von GONSO fand teilweise auf dem Rad und am wärmsten Tag aller Zeiten statt.

Wahlwerbung für *Christen miteinander!*

Diese beiden stellen sich im Herbst zur Wahl für die Landessynode. Ich darf sie mit meinen Fotos unterstützen und drücke die Daumen!


Kalenderwoche 29

Ein sehr abwechslungsreiche Woche liegt hinter mir. Ein Firmenfototermin in Stuttgart, für den ich in die Luft gehen konnte, dann ein weiterer Firmenauftrag in Bernau bei Berlin, mein Abendfotokurs im Barnim, ein besonderes Künstlerportrait und mein allererstes brauchbares Gewitterbild. Schaut selbst, denn Bilder sagen mehr als … ;)

Blitz über Windkraftanlage

Meine erstes einigermaßen gutes Blitz-Gewitterfoto. Richtig planen kann man das nicht, aber etwas Erfahrung sammeln hilft immer.

Helm van Hahm im Werbellinsee

Mein Freund Helm braucht neue Bilder und ich habe immer mal neue,verwegene Ideen.

Nachts in Zerpenschleuse

Der zweite Abend- und Nachtfotokurs in Wandlitz-Klosterfelde-Zerpenschleuse.

TORUS in Bernau

Selber durfte ich natürlich nicht lange in das Licht des Schweißgerätes schauen.

Gruppenfoto aus luftiger Höhe

Gruppenfoto ohne Drohne auf dem Gelände des Stuttgarter Wasen.


Kalenderwoche 28

Am Sonntag dann langsames Ausradeln vom Remstal nach Stuttgart. Und diesen Logenplatz in der Stuttgarter (Wein)Steillage konnte ich natürlich auslassen. :)

Sonntagsausflug in die Stuttgarter Steillage

Sonntagsausflug in die Stuttgarter Steillage

Für verschiedene Magazin im Outdoorbereich verbrachte ich diese Woche wandernd, radelnd und natürlich fotografierend im Ferienland Donau-Ries und auf der Ostalb. Das Grenzgebiet zwischen Bayern und Baden-Württemberg hat einiges zu bieten und ist touristisch noch nicht so überlaufen. Schaut mal, was ich alles so entdeckt habe.

Denkmal

Denkmal für die Opfer von Gewalt, Krieg und Vertreibung in Oettingen i.B.

Schnecke und Fahrrad

Wer beobachtet wen?

E-MTB und Windrad

Kommt hier der Strom für die E-Bikes her?

Wanderung auf den Bockberg

Auch in Bayrisch-Schwaben gibt es Felsen zu erklimmen.

Kirche

Die Wemdinger Kirche St. Emmeram ist das Wahrzeichen der Stadt.

Biene im Anflug

Auch auf Wanderungen muss man immer auf die kleinen Details achten.


Kalenderwoche 27

Heute wieder für die Alblust unterwegs. Wer kann sich denken, was das ist? :)

Alblust Münsingen

Vorerst dürft ihr noch raten, was es ist.


Kalenderwoche 26

In dieser Woche war ist es endlich soweit. Ich starte meinen ersten Fotokurs ohne externe Unterstützung. In meiner Heimat, dem Barnim, empfange ich meine Gäste zum Theorieteil im heimischen grünen Garten und dann starten wir von hier aus zu zwei unterschiedlichen Fotostationen, um zu üben, wie die Kamera auf rotes Licht und Dunkelheit reagiert. Laut Feedbackrunde war es ein voller Erfolg und ich freue mich, wenn in knapp drei Wochen die zweite Auflage stattfindet.

Nachts im Barnim

Tagsüber ist die Hubbrücke in Zerpenschleuse eher unscheinbar, doch nachts entfaltet sie ihr leuchtendes Flair … wenn man richtig belichtet. ;)

Theorieteil im Garten

Die theoretische Vorbereitung ist wichtig und soll auch Spaß machen, deswegen versuche ich meinen Gästen ein Wohlfühlambiente zu schaffen.


Kalenderwoche 25

Am Ende dieser Woche habe ich mir das Wochenende frei gegeben, naja fast. Ich bin tagsüber mit dem Motorrad gefahren und habe mich abends immer etwas auf den bevorstehenden Abend- Fotokurs im Barnim vorbereitet. Ein praktisches Beispiel gibt es hier zu sehen.

Nachts im Elsass

Nachtfotografie an der alten Mühle an der Bruche im Elsass

Auch in diesem Jahr darf ich wieder verschiedene Städte auf der Schwäbischen Alb fotografieren und bekomme immer ganz tolle, natürliche, angenehme Modelle vor die Linse. Wer Metzingen nur als OutletCity kennt, wird überrascht sein, wenn er mal etwas genauer hinsieht. So erging es zumindest mir.

Fotografierendes Paar in Metzingen

Metzingen ist auch für NICHT Shoppingtouristen sehenswert.


Kalenderwoche 24

Frau im Portrait

Eine Freundin wollte mal wieder Portraitfotos haben. Das Wetter spielte mit und das Gelände rund um die Universität in Stuttgart-Vaihingen, bietet mir immer wieder neue Möglichkeiten.


Kalenderwoche 23

Nach der Rückkehr von der Wohnmobiltour war erst mal viel Büroarbeit angesagt. Am Pfingstwochenende ging´s dann mit Freunden in die Oberpfalz und ich habe dort wirklich nicht ernsthaft fotografiert, sondern nur ab und zu mal das Smartphone gezückt. Freizeit! :)

Feuerentzünden ohne Streichhölzer

Ein paar kleine Outdoor-Übungen durfte einer von uns machen und so kam mein Feuerstein mal wieder zum Einsatz und eben nur das Mobiltelefon als Kamera.

Flyer und Werbeanzeige für die Bäckerei Rathay

Meine Schwester in der Bäckerei unterstütze ich immer gerne. Dieses Mal durfte ich Ihren Hoffest-Flyer druckfertig machen und eine kleine Werbeanzeige für sie gestalten.


Kalenderwoche 22

Die Reise mit dem Wohnmobil geht weiter und führt uns in die Steiermark, genauer gesagt ins Zirbenland.

Innenarchitektur Wohnmobil

Innenarchitektur Wohnmobil – für das *Camping und Reise* Magazin kann das noch nützlich sein.

Seifenmanufaktur ZirbnSoafn

In der Seifenmanufaktur *ZirbnSoafn* werden die Zirbenseifen von Hand hergestellt.

Nimm´s Radl!

Nimm´s Radl! Lautet heutue die Devise.

Wanderung durch Zirbenwald

Wanderung durch Zirbenwald auf die waldlose Hochfläche.

Grillabend am Campingplatz

Grillabend mit Musik am Campingplatz

Erdäpfelschmarrn

Erdäpfelschmarrn – Essensfotografie für das *Reisewelt Alpen* Magazin.

Blaue Stunde am Chiemsee

Blaue Stunde am Chiemsee – letzter Abend unser Campertour.


Kalenderwoche 21

Es steht die erste Woche mit dem Wohnmobil in den Alpen an. Unsere Recherchetour führt uns vom Eisacktal in Südtirol nach Kärnten an den Faaker See. Ich zeige hier nur ein paar wenige Beispiel, was wir dort so alles erlebt haben. Nächste Woche gehts dann weiter. :)

Krajnska Gora

Heute gab´s doch nicht nur Wasser von oben! Dieser kleine See in Slowenien entschädigt (fast) als tolles Fotomotiv für den ganzen Regen.

Klettersteig in der Rotschitzkaklamm

Klettersteig in der Rotschitzkaklamm

Das Wohnmobil parkt malerisch vor dem Dobratsch in Kärnten.

Das Wohnmobil parkt malerisch vor dem Dobratsch in Kärnten.

"Backkurs" bei einem Roten Hahn Betrieb in Innichen.

„Backkurs“ bei einem Roten Hahn Betrieb in Innichen.

Herzhafte und herrliche Jause auf der Villanderer Alm.

Herzhafte und herrliche Jause auf der Villanderer Alm.

Kurzweiliger Besuch im Villanderer Bergwerk. Tolle Führung!

Kurzweiliger Besuch im Villanderer Bergwerk. Tolle Führung!

Spontanes Foodshooting im Fonteklaus.

Spontanes Foodshooting im Fonteklaus.

Den Wasserfallweg bei Barbian wollten wir uns nicht entgehen lassen.

Den Wasserfallweg bei Barbian wollten wir uns nicht entgehen lassen.

Stadtführung in Klausen im Eisacktal

Stadtführung in Klausen im Eisacktal


Kalenderwoche 20

Und ganz zum Abschluss meiner Woche im Passeiertal durfte Familie Augscheller vom Jägerhof noch mal zeigen, dass es auch für sie kein schlechtes Wetter für ein Foto gibt.

Siegi, Magdalena, Irmgard und Matthias sind die Wirtsfamilie im Jägerhof!

Siegi, Magdalena, Irmgard und Matthias leben das Thema „Es gibt kein schlechtes Wetter!“ ihren Gästen vor.

Schnapsbrennerei Passeiertal

Besuch in der SchnapsStube im Passeiertal mit meinen Kollegen zum Abschied.

Diese Woche ist bestimmt von meinem Fotokurs im Hotel Jägerhof im Passeiertal. Ich zeige euch hier mal von jeder Fotoaktivität ein Bild, welches meine Gäste in „action“ zeigt.

Fotokurs Passeiertal

Der erste Tag ist noch viel Übung und Eingewöhnung an die Höhe und die Kamera. ;)

Der Passerschluchtensteig in Südtirol

Am zweiten Tag ging´s in die Passerschlucht. Der Passerschluchtensteig ist ein MUSS, wenn man hier ist und auch für meinen Fotokurs ein Highlight.

Fotokurs Passeiertal

Zur Vorbereitung auf die morgige Sonnenaufgangsfototour, gewöhnten wir uns heute schon an die Schneeschuhe und erkundeten die besten Fotoorte, um bestens gerüstet zu sein. Stichwort: scouting!

Fotokurs Passeiertal

Zum Sonnenaufgang auf den Rinner Sattel. Wir trotzten dem frischen Wind und kamen so zu tollen Fotos.

Fotokurs Passeiertal

Nach einem munter machenden Frühstück gingen wir nach etwas ins Tal, um Postkartenmotive mal anders zu fotografieren.


Kalenderwoche 19

Personal Passung

Schönes neues Büro einer Freudin in Lenzburg in der Schweiz. Die Portraitfotos kommen dann später auf ihrer Webseite optimal zur Geltung

Rheinfall in Schaffhausen

Für einen nigelnagelneues Fotokursprojekt rund um den Bodensee habe ich mich dem Rheinfall in Schaffhausen/Schweiz angenähert.

Alblust Höhlen Fotografie

Für die Alblust sind Redakteur Hans Jörg und ich in die stockdunkle Linkenboldhöhle gestiegen.

Ein Kunde, für den ich schon vor ca. 4 Jahren aufgehübschte Innenräume fotografieren durfte, hat mich wieder angefragt und für ein neues Projekt engagiert. Wer es ist, dürfte aus dem Foto hervorgehen. ;)

Innenarchitekturfotografie

Rainbow International hat an seinem Sitz in Stuttgart neue Büroräume hergerichtet. Sehr schön, repräsentativ und geschmackvoll wie ich finde.


Kalenderwoche 18

Barnimer Obstblütengarten - Wandlitz/Barnim

(Noch) kein Landvergnügen-Stellplatz bei mir im Garten, aber zu schön, um nicht fotografiert zu werden. Das eventuelle Projekt dahinter wird noch nicht verrraten. ;).

Am Anfang der Woche holten wir meinen Gewinn, das Landvergnügen Wohnmobil in Berlin und sind dann eine Woche lang durch Brandenburg mit einem kleinen Abstecher nach Sachsen-Anhalt gefahren, um das Model Landvergnügen auszuprobieren. Hier seht ihr eine kleine Auswahl an Bildern und vielleicht wird ja auch noch mehr daraus. ;)

Spiegelung im Wohnmobil

Kein Stellplatz aber ein schöner Platz zum Stehen und Fotografieren. Hohenfinow im Barnim.

Bauernhof im Oderbruch

Bauernhofidylle pur in Alt Tucheband. Meistens kommt man gg. 17/18 Uhr auf dem Hof an und kann dann nichts weiter machen, als es sich gut gehen lassen und etwas mit den Wirten schnacken.

Ökohof Fläming in Schopsdorf

Das war unser kleiner Abstecher nach Sachsen-Anhalt. Auf dem *Ökohof Fläming* campiert man wirklich mitten drin!


Kalenderwoche 17

Fototermin zum 50 jährigen Bestehen der Bäckerei Rathay, Inh. Danuta Wieland

Meine Schwester feiert in diesem Jahr das 50-jährige Bestehen der Bäckerei Rathay in Klosterfelde, in der ich auch 14 Jahre lang gearbeitet habe. Ich unterstütze sie mit Fotos und versuche ihre Webseite aktuell zu halten.

 


Kalenderwoche 16

In dieser Woche habe ich mein Motorrad aus dem Winterschlaf geweckt und war damit gleich auf der Alb für einen Fototermin. Den zweiten Termin für die Alblust konnte ich dann auf den Weg nach Bayern legen. An der Altmühl stand zwar eine private Feier an, aber einen Abstecher für ein Foto zum Kloster Weltenburg konnte ich trotzdem noch machen.

 Kloster Weltenburg

Abends am Kloster Weltenburg an der Donau ist nicht mehr so viel los.

Staufen, Stuifen, Rechberg

Die Aussicht vom Wasserberg auf die Drei Kaiserberge ist der Hammer.

Alblust Termin

Im Wasserberghaus auf der Schwäbischen Alb gibt´s ein eigen für die Hütte gebrautes Bier.

Hohenzollern Schloss oder Burg

Die erste Motorradtour und das Wahrzeichen der Zollernalb im Hintergrund.


Kalenderwoche 15

Ein Indoor- Fototermin mit etwas größerem Equipment in einem kleinen Raum. Meine mobile Bron-Blitzanlage musste einen Raum schön hell ausleuchten, dass die Portraits und Situationsaufnahmen freundlich und kompetent rüber kommen.

Foto-Shooting für eine neue Webseite zum Thema, Supervision, Coaching, Prozessbegleitung.

Auch gegen das Licht aus den Fenstern musste ich angehen und war froh, dass ich eine starke und doch noch mobile Blitzanlage habe.

Foto-Shooting für eine neue Webseite zum Thema, Supervision, Coaching, Prozessbegleitung.

Portraits in den besonderen Situationen fotografieren, ohne das es zu sehr gestellt aussieht. Dazu muss ich auch mal nur mit dem Aufsteckblitz agieren.


Kalenderwoche 14

Obstbaumblüte im Remstal

Der Frühling ist hier im Remstal schon ziemlich stark im Kommen. Und trotz tränender Augen, sind die Motive einfach zu schön, um sie nicht zu fotografieren.

Ein Ereignis in dieser Woche bringt mich doch sehr zum Nachdenken. Ich bin innerhalb von 14 Tagen auf der zweiten Trauerfeier. Bei dieser heute waren so viele Menschen, um sich von einem herzensguten Mann zu verabschieden, dass ich mir überlege, ob auch soviele Gäste kommen würden, wenn man nur zu einem einfachen Fest einlädt. Ist es nicht traurig, dass sich meist erst alle zusammenfinden, wenn es gilt einen Menschen zu verabschieden? Er selber hat ja m.E. nicht mehr soviel davon. Es sollten doch alle alles möglich machen, noch zu Lebzeiten rauschende Feste mit hunderten von Leuten zu feiern und nicht erst in Trauer vereint sein. Was meint ihr? Ich werde diese Gedanken bei meiner nächsten Einladung mit anbringen und mal sehen, wie meine Freunde und Verwandte dann reagieren.

Trauerfeier

Gefühlt 150 bis 200 Menschen kamen in Trauer zusammen und nahmen Abschied.


Kalenderwoche 13

In dieser Woche war ich wieder etwas unterwegs. Schwarzwald, Sachsen und meine Heimat, der Barnim lockten mit fotografischen Herausvorderungen.

Im Lennépark am Lanker Schloss

Auf der Suche nach weiteren Motiven für den anstehenden Wandlitzkalender, habe ich das Schloss in Lanke aufgesucht.

Beisetzung und Trauerfeier in Chemnitz

Ich wollte schon immer mal nach Chemnitz fahren, nur dieser Anlass war nicht so schön. Ich durfte die Trauerfeier einer guten Bekannten fotografisch begleiten und es war mir eine Ehre, dass sie mich anfragte!

Verblühte Krokusse im Schwarzwald

Die Hochzeit Krokusblüte im Schwarzwald habe ich leider um ein paar Tage verpasst, aber für ein Foto hat es noch gereicht.


Kalenderwoche 12

Diese Woche habe ich mir mal Wanderurlaub genommen, na gut etwas fotografiert habe ich trotzdem und vielleicht kommt auch noch was für Outdoor Hochgenuss dabei heraus, aber ansonsten eine Woche Wandern auf dem Querweg von Freiburg nach Konstanz. Die Strecke ist ca. 180 km lang, wir haben manchmal den Bus oder die Bahn nehmen müssen, weil die Unterkünfte noch nicht offen hatten, aber ansonsten sind wir tapfer durch den beginnenden Frühling gestiefelt.

Wutschschlucht im Winter

Die Wutachschlucht im Schwarzwald war eigentlich noch „gesperrt“, aber für uns eines der Highlights und gut begehbar.

Architektur und Wanderweg

Die Schule Birklehof e.V. gibt ein schönes Motiv ab.


Kalenderwoche 11

Ein ganz besonderer Auftrag führte mich ins Depot des Landesmuseum Württemberg in Stuttgart. Für einen Ausstellungskatalog durfte ich ein Exponat fotografieren. Da es noch nicht veröffentlicht werden sollte, seht ihr hier nur eines meiner Ausrüstungsteile, die Graukarte.

Graukarte im Einsatz

Durch die Graukarte kann ich in der Nachbearbeitung den korrekten Weißabgleich festlegen – und ihr seht hier gleich, ob euer Monitor auch GRAU anzeigt, was GRAU sein muss. ;)


Kalenderwoche 10

Ganz neu war die Verleihung das Scandinavian Outdoor Awards „travel“. Die beiden Moderatoren und Organistoren freuen sich darüber mindestens so, wie die Gewinner.

Verleihung des Scandinavian Outdoor Award TRAVEL auf der ITB 2019 in Berlin

Matthias und Jan haben die Preisverleihung erfolgreich moderiert und freuen sich mit den Gewinnern.

Auf der #ITB19 hatte ich auch wieder das Vergnügen für die *Internationale Bodensee Tourismus GmbH* zu fotografieren. Es gab interessante Themen und angeregte Gespräche in Berlin.

Pressefrühstück der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH - IBT auf der ITB 2019

Gespräche zwischen Touristikern und Journalisten. An diesem Tisch ging´s um Liechtenstein.

Den #ITB19 Besuch habe ich auch wieder genutzt, um meiner Heimat, Wandlitz im Barnim, einen Besuch abzustatten. In diesem Jahr arbeite ich zusammen mit dem Buchladen in Wandlitzsee an einem Kalenderprojekt. Vielleicht ist dies ja ein Motiv, welches es in die Endauswahl schafft. Ich finde die Windräder ja immer irgendwie fotogen, auch wenn sich die ökologischen – und Umweltgeister da scheiden.

Windkraftanlage auf einem Barnimer Feld

Kurz vor dem Sturm ergeben sich immer dramatische Lichtstimmungen.


Kalenderwoche 9

Mein Lieblingspfarrer und ehemaliger Auftraggeber Christoph lädt regelmäßig zu seinen Talkabenden in den Gemeindesaal nach Esslingen-Hohenkreuz ein. In dieser Woche habe ich es auch mal wieder geschafft dabei zu sein und hatte meine Kamera „zufällig“ dabei. Da ich für ihn früher Fotoworkshops zum Thema Veranstaltungsfotografie gegeben hatte, darf ein Bild dazu hier natürlich nicht fehlen.

Talk in Hohenkreuz: Gast Markus Grübel, MdB

Um zu zeigen das der Saal voll ist, habe ich die erhöhte Position gewählt, wollte aber dem Betrachter (m/w/d) auch etwas im Bild bieten. Seht ihr die schönen Schatten, die Spiegelung im Rahmen …


Kalenderwoche 8

Etwas an die frische und schon fast sommerliche Luft, also nach draußen, outdoors, kam ich in dieser Woche auch noch. Am Sonntag verschaffte ich mir etwas Freiraum für eine ausgedehnte Fahrradtour auf der Schwäbischen Alb. Dass es am Ende 86 km wurden, überrraschte mich doch etwas und war für die erste längere Tour in 2019 wohl doch etwas viel. Magnesium half dann aber am Abend. :-)

Fahrrad als Rahmen um eine Kirche

Das ist er wieder, der Vordergrund, der das Bild gesund macht, einen Rahmen um das Hauptmotiv bildet und trotzdem noch die Aussage verstärkt.

Auf dem Messegelände in Stuttgart findet gerade die LogiMAT statt, die *17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement*. So der ganze ausführliche Name. Ich durfte wieder für die Firma swisslog am Messestand fotografieren und habe gemerkt, wie anziehend doch gerade der eine Roboter ist, der es schafft ein Weißbier zu öffnen und einzuschenken.

17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement in Stuttgart

Hier nur eines der unzähligen Smartphones, die dieses „Spektakel“ aufzeichneten. Ich habe eine sehr offene Blende (F/3.2) gewählt, um den Fokus auf das Display zu legen. Durch den eindeutigen Hintergrund, erkennt man trotz Unschärfe noch etwas vom Umfeld.


Kalenderwoche 7

In dieser Woche schien so richtig die frühlingshafte Sonne. Ich musste einfach immer mal wieder raus und habe mir das Fahrrad geschnappt, bin um Stuttgart geradelt, um mich für die kommende Saison etwas fit zu machen. Silke bereitet sich gerade auf ihre Wanderführerprüfung vor und so hat es sich angeboten die Übungen zu einem Outdoor-Hochgenuss zu machen und gemeinsam etwas sinnvolle Zeit in der Sonne zu verbringen.

Kompass Navigation Stuttgart Birkenkopf

Während das Model hochkonzentriert navigiert, stelle ich die Blende auf 1.8, um den Blick auf den Kompass zu lenken. Die leichte Vignette habe ich belassen, könnte ich aber auch ganz einfach durch die Objektivkorrektur in der Nachbearbeitung entfernen.


Kalenderwoche 6

Nach einigen Tagen draußen ist nun wieder Büroarbeit angesagt. Am Computer muss ich natürlich auch etwas machen. Bilder aussortieren, beschriften und optimieren, dass ich sie bei Bedarf schnell weitergeben kann. Hier mal ein Beispiel, wie ein Foto vor und nach der Optimierung aussehen kann.

Bearbeitung in Adobe Lightroom

Was habe ich hier alles gemacht? U.a. Die Farbtemperatur (Weißabgleich) angepasst und zwei Verläufe gezogen. um die Eisblumen besser zur Geltung zu bringen.


Kalenderwoche 5

Die folgenden zwei Fotos sind an unserem „Haustag“ am Camp in Idre entstanden. Jetzt würde ich gerne von euch wissen, welches euch warum besser gefällt. Den Unterschied erkennt ihr,oder?

Feuer und Eis

Lagerfeuer am Camp – 01

Feuer und Eis

Lagerfeuer am Camp – 02

Am Anfang der Woche gab es sogar etwas Sonnenschein und den nutzten wir natürlich sofort für verschiedene Touren. Mit Schneeschuhen zum Städjan ist ein Klassiker und immer wieder gigantisch anzusehen.

Winter im Nipfjäll

Städjan – der Hausberg von Idre zeigte sich heute sonnig bei -27 °C mit einer leichten Fahne.


Kalenderwoche 4

Am Ende der Woche ging´s endlich wieder nach Schweden. Mein Winterfotokurs in Zusammenarbeit mit Rucksack Reisen Münster startet und ich bin meinen Gästen wieder aktiv unterwegs. Am Sonntag ging´s mir Back-Countryskiern auf Fototour.

Skitour im Dunkeln.

Wir sind immer absichtlich etwas später unterwegs, um das schöne Licht zu erwischen … oder auch mal mit Kunstlicht zu experimentieren.


Kalenderwoche 3

Nach der CMT ging´s endlich wieder raus zum Fotografieren. Die Alblust schickte mich auf die Suche nach Schnee und verwunschene Täler auf die Ostalb. Zusammen mit dem Redakteur und einem (sehr talentierten) Laien-Modell erkundeten wir die Gegend bei Böhmenkirch.

Fototermin Alblust Winter 2019

Bei diesem Bild galt es die Balance zwischen Verwacklungsgefahr und doch noch gut fließendem Wasser zu finden. Und die Modelle: BITTE EINFRIEREN! :-)
1/30 sek. hat dann gut gereicht.

Noch immer auf der CMT und ein weiterer Indoor-Fototermin. Der Bodensee lud zum Pressefrühstück ein … ich durfte wieder fotografieren. :-)

Pressekonferenz IBT - Bodensee

Hier war es wichtig mal eine andere Pespektive für ein Gruppenbild zu finden. Die Teilnehmer zum Lachen animieren ist bei der IBT immer ein Leichtes.
– ISO 1250; 1/100 sek.; F=4; BLITZ


Kalenderwoche 2

Am Wochenende der KW 2 begann die #CMT19, die Urlaubsmesse in Stuttgart. Ich hatte am Sonntag zusammen mit Silke (Outdoor-Hochgenuss) zwei kurze Vorträge auf der ADAC Bühne. Ein Interview zum Bodensee-Königssee Radweg und einen Bildvortrag zu unserer Radrunde um den Mont Ventoux. Zwischendurch hatte die Schwäbische Alb noch zu einer Pressekonferenz geladen und mich als Fotografen bestellt.

Pressekonferenz des Schwäbische Alb Tourismusverband e.V. auf der CMT 2019 in Stuttgart

Hier war es mir wichtig, dass auf dem Bild zu erkennen ist, worum es geht, warum die Menschen dort sitzen.

Auch noch in der KW 2 gab´s spontan viel Schnee auf der Schwäbischen Alb. Für die Alblust sollte ich Pistenfahrzeuge in Aktion fotografieren, also ging´s ganz früh raus nach Albstadt.

Pistenbulli in Fahrt

Der frühe Vogel fängt das Licht. Grad noch zur Blauen Stunde habe ich das Gefährt erwischt – ISO 400; 1/20 sek., F=9

In Ellwangen findet immer um den 6.1. herum der *Kalte Markt* statt. Dieses Jahr hatte ich den Auftrag schöne Fotos von Pferden, Kutteln und dem Gottesdienst zu machen.

Kalter Markt 2019 in Ellwangen

Die Pferde in Bewegung einzufangen benötigte ich 1/200 sek. und es sollte im Hintergrund auch noch die Wallfahrtskirche zu sehen sein. Leider etwas neblig, aber ich hoffe ihr seht sie trotzdem?


Kalenderwoche 1

Den Jahreswechsel verbrachte ichg auf Recherche-Reise mit dem Wohnmobil. Im kommenden Winter gibt es Berichte über die Tour unter anderem im *Camping & Reise* Magazin.

Wintercampertour Alpen

Rodel mit Beleuchtung sind nicht nur während der Fahrt gut, auch für´s Foto konnte ich die Lichter nutzen, brauchte aber trotzdem noch ISO 2500 für ein Foto aus der Hand.

Wintercampertour Alpen

Das Feuerwerk am Campingplatz habe ich mit 20 sek. Belichtungszeit „eingesammelt“.

Das neue Jahr 2019 beginnt!

Natur- und Nachtfotografie kompakt im Naturpark Barnim

Die nächsten Termine kommen 2020 auf euch zu.

Fotoworkshop im Barnim - Abend- und Nachtfotografie

Speziell in den Abendstunden lassen sich besondere Fotografien anfertigen. Das Wissen dazu vermittle ich meinen Gästen gerne!

Termine stehen noch aus.

Termine auf Anfrage gerne auch individuell für Gruppen ab 5 Personen buchbar! Bitte meldet euch direkt bei mir.


Automatikmodus war gestern!

Der eintägige/-nächtige Fotografie-Workshop befreit Sie von den Zwängen Ihrer Kamera. ;)

Fotoworkshop im Barnim - Abend- und Nachtfotografie

Der Theorieteil wird gleich am Anfang auf der schattigen Terrasse behandelt … dann geht´s auch bald los!

Ist der ISO-Wert isotonisch und womit öffne ich die Blende? Wozu benötige ich am helllichten Tag ein Stativ und wieso sehen meine Fotos häufig so langweilig aus? Während der Tagesworkshops erhalten Sie Antworten auf diese und weitere Fragen. In einer kleinen Gruppe von maximal zehn Personen erkunden wir die herrliche Landschaft im Naturpark Barnim und lernen mit der Kamera die Besonderheiten der Natur von ihrer besten Seite einzufangen. Die Abend-/Nachtfotoworkshops sind für die etwas versierteren Hobbyfotografen gedacht, aber jeder, der schon mal bei mir dabei war, ist bestens gerüstet.

Fotoworkshop im Barnim - Abend- und Nachtfotografie

Impression vom ersten Abend-Workshop in Wandlitz-Zerpenschleuse.

Makrofotografin

Es kommt jeder/e auf seine Kosten. Makro-, Landschafts- oder Outdoorsportfotografie, alles kann geübt werden.

Für wen ist der Tagesworkshop in Wandlitz geeignet?

Neueinsteiger in die kreative Digitalfotografie und Wiedereinsteiger, die vorher schon analog fotografierten, sind hier sehr gut aufgehoben.
Wetterfeste Outdoorer haben den großen Vorteil, dass ich sie nicht erst überzeugen muss, um bei jedem Wetter zu fotografieren. Wer Spaß an ausgedehnten Spaziergängen hat, wird sich an unserem Tag im Naturpark Barnim wohl fühlen.

Für wen ist der Abend-/Nachtfotografieworkshop in Wandlitz geeignet?

Fortgeschrittene Hobbyfotografen, die sich gerne näher mit Langzeitbelichtungen vom Stativ befassen möchten oder die Schönheit der blauen Stunde einfangen möchten. Etwas Erfahrung im halbautomatischen Blendenvorwahlmodus und der Besitz eines Fernauslösers ist hilfreich!

Was wird vermittelt?

Einfache, aber wirkungsvolle Gestaltungsregeln, sowie grundlegende Kenntnisse zum Thema digitale Fotografie, um auch schwierige Lichtsituationen im offenen Gelände zu meistern, denn der Outdooraspekt kommt auch an diesem Tag und in der Nacht nicht zu kurz.

Was bedeutet Fotografie eigentlich? Können wir wirklich mit Licht malen?

Nachdem wir das theoretisch bei einem ersten oder zweiten Heißgetränk geklärt haben, geht es an die Umsetzung. Ästhetisch ansprechende Bilder sollen es werden! Mit dem neu erworbenen oder wieder ins Gedächtnis gerufenem Wissen über Bildaufbau und das Verhältnis zwischen Formen, Farben und Kontrasten gehen wir direkt über in die Praxis.

Während des Tages im Naturpark Barnim stehe ich immer mit Rat und Tat zur Seite. Sei es die richtige Kameraeinstellung, das Zusammenspiel von Zeit, Blende, Sensorempfindlichkeit und Brennweite oder die Suche nach einem ansprechenden Motiv. Ich gebe beratende Unterstützung bei der Beherrschung all dieser Parameter und bringe Ihre Kreativität auf die Sprünge.

Im Laufe des Tages werden alle Teilnehmer die Metamorphose vom Fotografen zum Model und umgekehrt durchlaufen, denn wir lernen auch, gezielt auf das zu fotografierende Objekt Einfluss zu nehmen. Desnachts lernen meine Gäste, wie sie sich vorab den optimalen Standort für die Fotografie im Dunkel aussuchen und auch schon in der Dämmerung dramatische Foto machen können.

Fotoworkshop im Barnim - Abend- und Nachtfotografie

Da ich den Sonnenschein nicht garantieren kann, bitte auch wetterfeste Kleidung einpacken!

Bitte mitbringen!

° Fotoausrüstung (Kamera mit Bedienungsanleitung, volle Akkus, leere Speicherkarten, Fotorucksack/-tasche …)
°° wenn vorhanden: Wechselobjektive, Filter, Blitz, evtl. Stativ ist für den Abendworkshop ein MUSS!
° Outdoorausrüstung (festes Schuhwerk, warme, wetterfeste Jacke, schmutzunempfindliche Hose)
° evtl. Sitzunterlagen (auch zum draufknien geeignet)
° Thermoskanne für ein warmes Getränk
° Ganz viel Neugier auf spannende Natur- und Fotoerlebnisse

Fotoworkshop im Barnim - Abend- und Nachtfotografie

Dörfliche Architektur und Nachtlicht vermischen sich langsam zu einem eindrücklichen Foto.

Fakten:

Fragen zum Workshop richten Sie bitte direkt an mich.

Kosten: pro Person € 159.-
Getränke und Snacks für den Theorieteil und was Wärmendes, wenn nötig, für den Praxisteil werden bereitgestellt.
Eine Anmeldung bei mir ist zwingend erforderlich!
Treffpunkt: Bäckerei Rathay – Klosterfelde
Dauer: 18.30 – ca. 22.30 Uhr – je nach Lichtsituation sind wir variabel mit den Startzeiten.

Anmeldungen im Moment ausschließlich bei mir:

Thomas Rathay PhotoDesign
Holderbuschweg 48
70563 Stuttgart
fotokurs(at)thomas-rathay.de
+49-176-24492316

Ein paar weitere Bilder des ersten Workshops zur Einstimmung:

 

VERTRAGSBEDINGUNGEN Fotoworkshop im Barnim

Thomas Rathay PhotoDesign

Holderbuschweg 48
D-70563 Stuttgart
Telefon: +49 711 97 14 007
Mobiltelefon: +49 176 244 923 16
E-Mail: fotokurs@thomas-rathay.de
Steuernummer 95450/18330

AGB | Vertragsbedingungen zum Fotoworkshop im Barnim
Ich bin kein Reiseveranstalter. Sie buchen über ihn nur einen Fotoworkshop. Ich biete Ihnen nur das gesamte Fotoworkshop-Programm an den angegebenen Orten an. Für die Buchung einer Unterkunft sowie An- und Abreise und eventueller Transfers sind Sie selbst verantwortlich. Selbstverständlich helfe ich Ihnen gerne bei der Organisation.

Anmeldung
Anmeldeschluss zu einem Workshop ist spätestens 3 Wochen vor Beginn des Workshops am jeweiligen Zielort. Mit der Übermittlung eines Buchungsauftrages bieten Sie mir, Thomas Rathay PhotoDesign den verbindlichen Abschluss eines Vertrages. Zum Workshop kann sich jeder Teilnehmer per Email anmelden. Die Anmeldung erfolgt durch die Anmelder/In auch für alle in der Anmeldung mit auf geführten Personen, für deren Vertragsverpflichtungen die Anmelder/In wie für ihre eigenen Verpflichtungen einsteht. Über den Vertragsschluss informiere ich Sie mit einer Buchungsbestätigung.

Stornierung durch den Kunden / Ersatzperson
Sie können jederzeit vor Beginn des Fotokurses vom Vertrag zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei mir, Thomas Rathay PhotoDesign. Ihnen wird aus Beweisgründen dringend empfohlen, den Rücktritt schriftlich, gerne per E-Mail, zu erklären. Bei Stornierung bis 20 Tage vor Kursbeginn werden 20% der Workshopkosten einbehalten. Bei Stornierung bis 10 Tage vor Kursbeginn werden 50% der Workshopkosten einbehalten. Danach und auch bei Nichtteilnahme sind die Gesamtkosten fällig. Selbstverständlich kann der Teilnehmende auch einen zahlenden Ersatzteilnehmende benennen, der seinen Kursplatz für ihn einnimmt.

Rücktritt durch den Kursleiter
Bei Nichterreichen der Mindest-Teilnehmerzahl behält der Kursleiter sich vor, den Fotoworkshop entfallen zu lassen. Dies wird jedoch den teilnehmenden Personen auch spätestens 14 Tage vor dem Reiseantritt mitgeteilt. Bereits gezahlte Kursgebühren werden dann umgehend in vollem Umfang zurückerstattet. Weiterhin bin ich, Thomas Rathay PhotoDesign, berechtigt, den Fotoworkshop kurzfristig abzusagen, wenn nicht vorhersehbare Umstände eintreten, die den Ablauf des Kurses nur teilweise oder gar nicht ermöglichen. Auch dann erhalten Sie bereits gezahlte Gebühren zurück. Es entstehen Ihnen keine weiteren Unkosten. Ansprüche an den Veranstalter bestehen keine.
Wenn ein Workshopteilnehmer den Anforderungen nicht genügt oder ungeachtet einer Abmahnung durch mich, Thomas Rathay PhotoDesign, die Durchführung des Workshop erheblich stört oder sich grob vertragswidrig verhält, so hat der Kursleiter das Recht dem Teilnehmer fristlos zu kündigen. Der Anspruch des Reisepreises bleibt dem Veranstalter erhalten. Eventuell ersparte Aufwendungen werden dem Teilnehmer gutgeschrieben.

Haftung
Die Teilnahme an dem gebuchten Fotoworkshop geschieht auf eigene Gefahr. Ich als Kursleiter übernehme keinerlei Haftung bei Unfall oder Schädigung eines Teilnehmers während des gesamten Aufenthalts an den Zielorten. Für Ausrüstung und Garderobe wird ebenfalls keine Haftung übernommen.

Alpiner Fotokurs im Passeiertal

Um die Zeit bis zum nächsten Fotokurs in Südtirol etwas zu verkürzen, zeige ich euch hier meine 13 Lieblingsbilder aus dem Jahr 2018. Lasst euch inspirieren und wenn es Fragen gibt, schreibt gerne einen Kommentar zu diesem Beitrag hier ganz unten.
VIEL SPAß mit der kleinen Bilderschau!

Fotowanderung im Passeiertal

Sonniger Herbsttag auf unserer Fotowanderung im Passeiertal

nächster Termin:

14. bis 19. Oktober 2019 oder für mind. vier Personen auf Anfrage

Aktive Berg – Erlebnisse in schönen, aussagekräftigen Bildern festhalten ist das Ziel dieses Fotokurses in Kooperation mit dem Wanderhotel Jägerhof***s

Wanderung zum Glaitner Joch

Foto-Wanderung zum Glaitner Joch

 

 

 

Damit die Freude am Outdoorerlebnis lange in Erinnerung bleibt, bringe ich Ihnen die Grundbegriffe der Fotografie in der Natur und des Sports bei. Das Zusammenspiel von Dynamik und Ruhe, Licht und Schatten, Vorder- und Hintergrund wird hierbei ausgiebig beleuchtet. Dies soll aber kein grauer Theoriekurs, sondern ein aktives Erlebnis in und mit der Natur sein.

Alpiner Fotokurs im Passeiertal

Fotowanderung auf dem Passerschlucht Wanderweg.

Die Techniken des Fotografierens in dieser besonderen Umgebung bei Outdooraktivitäten wie zum Beispiel dem Wandern werden erläutert und sofort ausprobiert.

Nach einem kräftigenden Frühstück werden theoretische Zusammenhänge der Fototechnik und Bildgestaltung besprochen bevor die Wanderstiefel geschnürt werden und es direkt raus in die Natur des Passeiertales geht.

Unterwegs gebe ich jede Menge praktische Tipps aus meiner über zehnjährigen Erfahrung als Outdoorfotograf und rege immer wieder dazu an, die Motive zu hinterfragen und aus einer anderen Sichtweise zu betrachten und zu fotografieren.

Am Abend werden einige der Fotografien betrachtet und besprochen, bevor der Tag kulinarisch genussvoll ausklingt.

Das ist kein grauer Theoriekurs, sondern ein Abenteuer in und mit der Natur, kombiniert mit jeder Menge Spaß. Die Hauptrollen spielen in den vier Tagen die Berge, Küchenchef Siegi , der die Gäste kulinarisch verwöhnt, seine Frau Irmgard, die uns fast alle Wünsche von den Augen abliest und meine Gäste (m/w) selbst, die gleichzeitig Model und Fotograf sind.

Passeiertal, Fotokurs 2017

Die Sonnenaufgangstour ist immer ein Highlight der alpinen Fototage.

Bitte mitbringen!

Kamera mit Kreativprogrammen, Bedienungsanleitung, Speicherkarten, Akkus und Ladegeräte . Falls vorhanden: Wechselobjektive, Zwischenringe, Nahlinsen, Filter, Blitz, Stativ. Die Kameratasche sollte für den Outdoor-Einsatz geeignet (robust, gut tragbar, regenabweisend) sein. Laptops o.ä. zum Sichern und Sichten der Bilder sind auf alle Fälle von Vorteil. Als Wanderausrüstung kann ich noch Wanderstöcke für die steilen Stücke und auf jeden Fall hohe Wanderstiefel, sowie wetterfeste Kleidung empfehlen.

Bei Fragen zur Reise nehmen Sie bitte Kontakt mit mir oder dem Hotel in St. Leonhard auf. Buchungen bitte nur direkt über das Hotel Jägerhof.

Alpiner Fotokurs im Passeiertal

Jeder ist Fotograf und Model in diesen Tagen.

Anreise und Kennenlernabend am 14. Oktober 2019 ab 18.30 Uhr

15. bis 18. Oktober 2019 Intensiv-Fotokurstage

19. Oktober 2019 Abreise oder Verlängerungstage im Jägerhof.

Preise und Leistungen:

° 5 Übernachtungen mit Genießer-Halbpension, freie Nutzung der Wellnessoase, 4 Tage Fotokurs.

° Wanderstöcke, Tagesrucksäcke und Trinkflaschen werden leihweise zur Verfügung gestellt.

° Preis pro Person im Doppelzimmer von 639 € bis 798 € – je nach Zimmerkategorie.

 

 

 

Arbeitsproben Magazine

Weitere Magazinveröffentlichungen zu verschiedenen Themen wie Portrait, Gesundheit, Familie, Natur …

Thermalbäder auf der Alb

Das Thema Thermalbäder auf der Alb in der
ALBLUST Ausgabe Winter 2018/19

Herbstliches Wandervergnügen im Donautal für die ALBLUST Herbst 2018

Herbstliches Wandervergnügen im Donautal für die ALBLUST Herbst 2018

Wanderfotos Geislinger Steige

Wandern entlang des technischen Meisterwerks der Geislinger Steige für die ALBLUST Sommer 2018

Reisewelt Alpen Magazin Winter 2017

Bericht übers Schneeschuhgehen im Berchtesgadener Land – Reisewelt Alpen Magazin – Winter 2017

Schwäbische Alb, Alblust, Herbst

Spannender Bericht in der ALBLUST über eine gruselige, wahre Begebenheit auf der Schwäbischen Alb.

Schwäbische Alb, Alblust, Radfahren

ALBLUST-Bericht über den Klepperle-Radweg auf der Schwäbischen Alb

Schwäbische Alb, Alblust, Radfahren, Wettkampf

Hier ging es nicht nur um das Radrennen, sondern eher um den Mann im Hintergrund. Actionfotos waren trotzdem gewünscht. ALBLUST Sommer 2017.

Schwäbische Alb, Alblust, Radfahren, E-Bike

ALBLUST-Story über E-Bike Touren auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen

Planetenweg auf der Alb

Die ALBLUST schickte mich zum All-Wissenden auf die Schwäbische Alb.

Alblust, Alb, Planetenweg

Sehr aufwendig und detailreich angelegt – der Planetenweg auf der Schwäbischen Alb.

ALBLUST

Reportage in der *ALBLUST* über *Schwabenmalz* in Giengen a.d.B.

*Wort und Bild Verlag*

Freisteller für den Diabetes Ratgeber des *Wort & Bild Verlages*

*Wort & Bild Verlag*

Rat und Hilfe aus der „Apotheken Umschau“ des *Wort & Bild Verlages*

*Wort & Bild Verlag*

Rat und Hilfe aus der „Apotheken Umschau“ des *Wort & Bild Verlages*

Referenzen - Thomas Rathay

MAMBO KURT im Diabetes Ratgeber

Referenzen - Thomas Rathay

Diabetes Ratgeber im *Wort und Bild Verlag*

Referenzen - Thomas Rathay

Thema Standpunkte in der *LISA*

Referenzen - Thomas Rathay

Thema Standpunkte in der *LISA*

Referenzen - Thomas Rathay

Report in der *LISA*

Postkarten für die Schloss – Reha – Klinik in Rottenburg in Bayern

Referenzen - Thomas Rathay

Postkarten der Schloss-Reha in Rottenburg in Niederbayern

Aktuelle Arbeitsproben

Aktuelle Flyer, Broschüren und Visitenkarten für verschiedene Veranstaltungen, Messebroschüren und neue Webauftritte sind in der Verteilung.

Bericht über den Tango Gottestdienst im *chrismon plus* Magazin

Das Magazin CHRISMON steht schon ewig auf meiner Liste der Hefte, für die ich mal fotografieren möchte. Mit diesem Bild ist mir schon mal ein kleiner Erfolg geglückt – Bericht über den Tango Gottestdienst im *chrismon plus* Magazin

STÄDTEPERLEN SCHWÄBISCHE ALB

Ganz neu und druckfrisch gibt es jetzt die STÄDTEPERLEN ALB mit meinem Foto auf dem Titelbild und ganz vielen im Innenteil – JUHU!

Wanderflyer Münsingen

Postkarte *E-Bike*

Radfahrbroschüre *Mythos Schwäbische Alb*

Titel- Fahrradbroschüre *Schwäbische Alb*

Aufmacherseite Fahrradbroschüre *Schwäbische Alb*

Titel *Heilbronner Land* Broschüre

Stadtwerke Schweinfurt

Die Stadtwerke Schweinfurt GmbH zeigt, dass auch zahlenlastige Geschäftsberichte schön bebildert sein können.

Schweinfurt, Stadtwerke, Freibad

Die Stadtwerke Schweinfurt GmbH zeigt, dass auch zahlenlastige Geschäftsberichte schön bebildert sein können.

Naturpark Barnim, Fotoworkshop

Hier durfte ich auch die Gestaltung der Flyer übernehmen, gnig es doch auch um meine Fotoworkshops.

HeilbronnerLand Radsüden

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten der Fotos die während der Shootings im Heilbronner Land entstanden sind.

HeilbronnerLand, Radsüden

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten der Fotos die während der Shootings im Heilbronner Land entstanden sind.

Kulinarik Wochen Jägerhof

Das Genießer- und Wanderhotel im Passeiertal versendet regelmäßig Printprodukte, gerne mit Fotos, die ich für das Hotel erstellt habe.

Passeiertal Region mit HERZ

Das Sommerprospekt des Jägerhofs im Passeiertal schmücken wieder viele meiner Bilder. So auch das Titelfoto.

Referenz Visitenkarte Barbara

barbara-stoelzle.de

Belegexemplare Bücher, Magazine, Flyer, Tourismus

barbara-stoelzle.de

Belegexemplare Bücher, Magazine, Flyer, Tourismus

commaufdenpunkt.de


In der brandaktuellen Alblust – Ausgabe vom 7. September 2016 gibt es einen schönen Bericht über Hüttenwanderungen auf der Schwäbischen Alb, den ich bebildern durfte.

Alblust Herbst 2016

Das macht doch Lust auf die Alb.

Alblust Herbst 2016

Die Hütten auf der Alb laden zum Wandern und Genießen ein.


Für den aktuellen Winterkatalog von Rucksack Reisen sind wieder viele schöne Outdoor-Bilder entstanden.

___________________________________________________________________________________________________

Für die evangelische Kirche in Stuttgart ist es immer wieder ein Spaß zu fotografieren. Die Aufträge sind abwechslungsreich und ich begegne vielen freundlichen und interessanten Menschen.

Titelbild des Magazins *IN*

Titelbild des Magazins *IN* der evangelischen Kirche in Stuttgart zum Kirchentag 2015

Das Magazin *IN* der evangelischen Kirche in Stuttgart.

Das Magazin *IN* der evangelischen Kirche in Stuttgart.

Architekturfotografie für das *IN* der evangelischen Kirche in Stuttgart.

Architekturfotografie für das *IN* der evangelischen Kirche in Stuttgart.

Architekturfotografie für das *IN* der evangelischen Kirche in Stuttgart.

Architekturfotografie für das *IN* der evangelischen Kirche in Stuttgart.

___________________________________________________________________________________________________

Wie fast jedes Jahr, war ich auch 2015 wieder fotografierender Gast in der Vesperkirche.

Vesperkirche Stuttgart 2015

Vesperkirchen Zeitung 2015

Vesperkirche Stuttgart 2015 - Bericht

Vesperkirche Stuttgart 2015 – Bericht im Wochenblatt der Stuttgarter Zeitungen

___________________________________________________________________________________________________

Die LISA aus dem Hause *Burda* bringt auch immer wieder spannende Aufträge.

Für die LISA im SOS-Kinderdorf

Für die *LISA* im SOS-Kinderdorf

Für die *LISA* in der *Arche*

Für die *LISA* in der *Arche*

___________________________________________________________________________________________________

 *Stiftung FINANZTEST* zum Thema „Was Krankenkassen nicht zahlen.“

Stiftung Finanztest

Stiftung Finanztest

___________________________________________________________________________________________________

*Profil* – Das Magazin der Vertriebsorganisation *ERGO Pro*

Die *ERGO Pro* schulte in Ludwigsburg.

Die *ERGO Pro* schulte in Ludwigsburg.

___________________________________________________________________________________________________

Einer der Global Player, *Eberspächer*, gibt natürlich auch ein Mitarbeiter-Magazin, das

*team*, heraus.

Eberspächer Mitarbeiter-Magazin *team*

Eberspächer Mitarbeiter-Magazin *team*

___________________________________________________________________________________________________

Für Outdoor-Hochgenuss waren wir in Brandenburg unterwegs. Daraus ergaben sich auch einige Printveröffentlichungen.

Ferienzeitung Brandenburg / Ostbrandenburg.

Wandern mit Ziegen in der *Ferienzeitung Brandenburg* / Ostbrandenburg.

*Wellness Fritzen*

Kaminkahnfahrt im Spreewald, erschienen im Journal *Wellness Fritzen*

___________________________________________________________________________________________________

Das Berberdorf in Esslingen am Neckar feierte sein 20-jähriges Bestehen und ich habe mit einer großformatigen, ständigen Ausstellung ehrenamtlich zur Verschönerung der Einrichtung für Obdachlose beigetragen. Die Arbeit mit den „Einwohnern“ des Berberdorfes hat, so denke ich, beide Seiten bereichert und mir einen weiteren kleinen Einblick in das Leben vor Ort gegeben.

Brückenschlag im Berberdorf Brückenschlag im Berberdorf Brückenschlag im Berberdorf

___________________________________________________________________________________________________

Das neue Hotel-Journal des Wanderhotels Jägerhof im Passeiertal ist erschienen und enthält eine Vielzahl meiner Fotos.

Ein großes Dankeschön für die tolle Zusammenarbeit an die Familie Augscheller und ihr Team! Und hier gibts noch ein kleines „Making Of“-Video zu sehen.

Sommerjournal des Jägerhofs

Sommerjournal des Jägerhofs

 

___________________________________________________________________________________________________

Auf der CMT 2015 gibt es zum ersten Mal ein richtig großes Foto, welches ich geschossen habe auf einem Stand zu sehen. Weitere Bilder hier.

Erlebniswelt DonauHochAlb

Messestand mit einer meiner Fotografie auf dem Albtrauf.

Und nicht nur das, auch Postkarten wurde gedruckt.

Zollernalb

Die Zollernalb wirbt mit meinem Foto auf Postkarten.

 

 

 

 

 

___________________________________________________________________________________________________

In der „Bild der Frau“ erschienen:

Referenz aus Bild der Frau

Problematik Massentierhaltung – Referenz aus Bild der Frau

___________________________________________________________________________________________________

Helm van Hahm gibt jetzt auch ganz private Wohnzimmerkonzerte und ich durfte ihn für seinen Flyer fotografieren.

Wohnzimmerkonzerte

Wohnzimmerkonzerte mit Helm sind ein besonderes und schönes Erlebnis

Arbeitsproben Outdoor-Fotografie

Meine Outdoorbilder in Magazinen, Katalogen und auf Postkarten

Bericht über die Trekkingplätze im Schwarzwald im *Camping und Reise* Magazin.

*Rucksack Reisen*

Titelbilder und einige mehr in den aktuellen Katalogen von *Rucksack Reisen*

*Rucksack Reisen*

Auch mein Fotokurse sind wieder in den Katalogen von *Rucksack Reisen*

Rucksack Reisen Winterkatalogs 2018

Titelbild des Rucksack Reisen Winterkatalogs 2017/2018

Rucksack Reisen Winterkatalogs 2018

Aufmacher für das Wintercamp in Idre im Rucksack Reisen Winterkatalog 2018

Rucksack Reisen WInter 2018 Schweden Fotokurs

Natürlich ist auch mein Winterfotokurs in Idre/Schweden wieder mit dabei.

Via Rhona, France, Bike, Rhône

Erster Teil des Berichtes einer Radtour auf der ViaRhôna in Frankreich für das *bike&travel* Magazin

Via Rhona, France, Bike, Rhône

Zweiter Teil des Berichtes einer Radtour auf der ViaRhôna in Frankreich für das *bike&travel* Magazin

Schwarzwald, trekking, Modellsportverlag, Outdoorfotografie

Die phantastischen Fünf auf der Schwäbischen Alb sind zertifizierte Wanderwege und werden ebenfalls im Trekking Magazin vorgestellt.

Schwarzwald, trekking, Modellsportverlag, Outdoorfotografie

Das man auch auf der Schwäbischen Alb von Hütte zu Hütte wandern kann, zeige ich in diesem Trekking Magazin.

Schwarzwald, trekking, Modellsportverlag, Outdoorfotografie

Die Schwarzwälder Genießerpfade waren wieder Thema im Trekking Magazin

Trekking Magazin

Titelbild und -story Trekking Magazin

Trekking Magazin

Titelgeschichte *Murgleiter* im Trekking Magazin

Trekking Magazin

Firmenportrait *Maier Sports* im *Trekking Magazin*

Rucksack Reisen Katalog

Titelbild des *Rucksack Reisen* Sommerkatalogs 2015

Rucksack Reisen Katalog

Detail aus dem *Rucksack Reisen* Sommerkatalog 2015

Rucksack Reisen Katalog

Detail aus dem *Rucksack Reisen* Sommerkatalog 2015

Outdoorfotografie im Magazin 4-seasons

Outdoorfotografie im Magazin 4-seasons

Outdoorfotografie im Magazin *OUTDOOR* - reisen-wandern-Abenteuer

Outdoorfotografie im Magazin *OUTDOOR* – reisen-wandern-Abenteuer

Mein Outdoor-Fotokurs im Katalog von *Rucksack Reisen* DEM Anbieter für Outdoorreisen

Mein Outdoor-Fotokurs im Katalog von *Rucksack Reisen* DEM Anbieter für Outdoorreisen

Katalogfotografie für *Rucksack Reisen* - DEM Anbieter für Outdoorreisen

Katalogfotografie für *Rucksack Reisen* – DEM Anbieter für Outdoorreisen

Outdoorfotografie auf einer Postkarte

Outdoorfotografie auf einer Postkarte

 

Rathay-ZEIT-REISEN-Schweden-2013-Mini

ZEIT Reisen zeigt meine Bilder für Rucksack Reisen im online Newsletter

REISEMOBIL_international_01_2013

Fotoshooting auf der OUTDOOR für YATOO – Concept erschienen in *Reisemobil international*

Winterfotokurs in Schweden

Der Termin für 2020 steht fest.

7. Februar bis 16. Februar 2020

Bis es (vielleicht) auch für euch los geht,  hier eine kleine Bilderschau aus dem Januar/Februar 2019 .

Schneeschuhwanderung auf den Städjan

Schneeschuhwanderung auf den Städjan

Das Fotografieren im Winter stellt besondere Herausforderungen an den Fotografen. Ich gebe während der Reise Tipps in Theorie und Praxis. Im Wintersportparadies Idre wird es uns an Motiven nicht mangeln. Wir sind jeden Tag mit Ski oder Schneeschuhen unterwegs und setzen uns auch mal selbst in Szene. Die schwedische Provinz Dalarna bietet zu dieser Jahreszeit optimale Lichtverhältnisse für diesen Kurs. Die Busanreise ab Hamburg, Unterkunft, Verpflegung, geführte Touren und die fotografische Betreuung sind im 10-Tage-Preis bereits inkludiert.

Eiszapfen

Schneeschuhwanderung zum Njupeskär.

Thomas Rathay
Als staatlich geprüfter Fotodesigner habe ich mein fotografisches Augenmerk auf die Outdoorfotografie gerichtet und verstehe es, die Kraft der Bewegung genauso einzufangen, wie die Stille der Natur. Ich lebe in Stuttgart und arbeite unter anderem für verschiedene Magazine und Zeitungen, wie „trekking Magazin“, „Bike“ und „Outdoor“.

Themen Fotografie
Behandelt werden Grundbegriffe der Fotografie und der Bildgestaltung (Bewegungsbilder, Naturfotografie, das Nutzen der „Blauen Stunde”) sowie Grundlagen der Fotoreportage. Ich gebe beratende Unterstützung bei der Motivbeherrschung, ohne die eigene Kreativität zu bremsen. Im Laufe der Woche stehen u.a. ein Theoriekurs, Ausrüstungskunde, Natur- und Sportfotografie im Fokus. Ich zeige auch, wie man das Optimum aus den Bildern herausholt, Diashows erstellt und weitere Verwendungen für die Fotos entdeckt. Die Bild-Nachbereitung am Computer wird inhaltlich ebenso behandelt wie die Besonderheiten der Winterfotografie. Falls die Sonnenwinde mitspielen, gelingt an streulichtarmer Stelle vielleicht sogar die Aufnahme eines Polarlichts.

Abendlicher Badespass

Abendlicher Badespass im Zuber vor der Sauna

Unterkunft in Ferienhäusern
Das Aktivcamp Idre ist ein guter Ort für diese Reise. Die Teilnehmer sind mit max. je 4 Personen in gemütlichen Ferienhäusern mit DU/WC untergebracht. Neben 10 Ferienhäusern gehören ein Haupthaus mit Aufenthaltsräumen, eine große Sauna und ein Tipi zu der kleinen Anlage am See von Idre.
Vom Frühstücksbuffet kann sich jeder ein Lunchpaket zusammenstellen. Am Abend serviert der Koch ein Essen mit Vorspeise, Salat, Hauptgericht und Nachtisch.

Rucksack Reisen CAMP

Idre Stugor – Das Basislager

Bitte mitbringen

Skitour auf dem Idrefjäll

Skitour auf dem Idrefjäll

Kamera mit Kreativprogrammen, Speicherkarten, Akkus, Ladegeräte. Falls vorhanden: Wechselobjektive, Zwischenringe, Nahlinsen, Bedienungsanleitung, Blitz, Filter, Stativ. Die Kameratasche sollte für den Outdoor-Einsatz geeignet sein. Laptops und Notebooks zum Sichern und Sichten der Bilder dürfen gerne mitgebracht werden und sind für das direkte Üben der Nachbereitung hilfreich, aber kein Muss.

Für wen geeignet
Für Fotobegeisterte, auch Anfänger, die gerne frische Luft um die Nase haben und sich bewegen möchten. Neben dem Fotografieren werden die Teilnehmer Spaß beim Skifahren und Schneeschuhwandern haben, vielleicht auch mit Huskies und Scootern unterwegs sein, das Eisangeln ausprobieren und Waffeln am Feuer backen.

Leistungen
Busanreise ab Hamburg und Fährüberfahrten (Puttgarden-Rödby, Helsingör-Helsingborg), Unterkunft im Ferienhaus oder im DZ, Bettwäsche, Handtuch, Sauna, Frühstück, Lunchpaket, Abendessen, lokale Transfers, Langlauf- und Schneeschuhtouren, Reiseleitung und fotografische Betreuung durch mich, Thomas Rathay.

Husky- und Schneescootertour

Husky- und Schneescootertour

 

Termin:

7.2. bis 16.2.2020

Preis: 1219 €

Aufpreis DZ Lodge: p.Pers. 90 €
Aufpreis 2er-Belegung Ferienhaus: 170 €

Teilnehmer: min. 4, max. 8

Weitere Informationen und Buchung: Rucksack Reisen Münster GmbH

Winterfotokurs-Packliste

Winterfotokurs-Packliste

Nach den ersten Winterjahren in Idre kann ich hier meine Empfehlungen geben, was unbedingt dabei sein sollte. Eine erweiterte Packliste findet ihr auf Outdoor-Hochgenuss und über Kommentare und Ratschläge freue ich mich natürlich auch!

 

SCHEIBENSCHLAGEN – Fastnachtsbrauch im Schwarzwald und auch anderswo

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Ich habe diesen Brauch am letzten Samstag der Fasnachtswoche 2017 in Bernau im Schwarzwald miterleben dürfen und auch selber mal versucht die glühende Scheibe zu Tal zu schleudern. Wohl auch gar nicht so schlecht und im kommenden Jahr werde ich versuchen wieder dabei zu sein und mir dann auch ein paar mehr Flugobjekte zu kaufen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Kleines Feuer zum Start des Abends.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Gigantische Alpensicht vom Scheibenfelsen oberhalb Bernaus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Gigantische Alpensicht vom Scheibenfelsen oberhalb Bernaus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Gigantische Alpensicht vom Scheibenfelsen oberhalb Bernaus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Noch ist wenig los, doch am himmel braut sich was zusammen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Brennholz für das Feuer, um die Scheiben zum glühen zu bringen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Brennholz für das Feuer, um die Scheiben zum glühen zu bringen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Jetzt wird es groß!

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Feuer ist für Groß nd Klein ein Erlebnis.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Feuer ist für Groß nd Klein ein Erlebnis.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Die Buchenholzscheiben werden von nur wenigen Schreinern im Dorf hergestellt und warten nun auf ihre Bestimmung.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Die Buchenholzscheiben werden von nur wenigen Schreinern im Dorf hergestellt und warten nun auf ihre Bestimmung.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Vorglühen der anderen Art.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – Männer, Frauen, Kinder, auch Gäste des Ortes.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – Männer, Frauen, Kinder, auch Gäste des Ortes.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – doch den perfekten Bogen haben lange nicht alle heraus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – doch den perfekten Bogen haben lange nicht alle heraus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – doch den perfekten Bogen haben lange nicht alle heraus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – doch den perfekten Bogen haben lange nicht alle heraus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Eine Art Making Of meiner Bilder.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Drei Mal Schwung holen und dann wird geschlagen. In den Langzeitbelichtungen ist das gut zu erkennen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Rechts – und Linkshänder schlagen von verschiedenen Seiten.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Am gemütlichen Feuer werden nicht nur die Scheiben entzündet, sondern sich auch aufgewärt und Essen zubereitet.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Am gemütlichen Feuer werden nicht nur die Scheiben entzündet, sondern sich auch aufgewärt und Essen zubereitet.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Mit der mindestens an zwei Seiten glühenden Scheibe gehts zur Abschlagrampe.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Mit der mindestens an zwei Seiten glühenden Scheibe gehts zur Abschlagrampe.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Drei Mal Schwung holen und dann wird geschlagen. In den Langzeitbelichtungen ist das gut zu erkennen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Drei Mal Schwung holen und dann wird geschlagen. In den Langzeitbelichtungen ist das gut zu erkennen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Könner schlagen die Scheiben weit ins Tal hinunter.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Wenn die Scheibe gut fliegt, ist der Bogen noch länger. Wichtig ist, dass sie über die Bäume kommt!

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Drei Mal Schwung holen und dann wird geschlagen. In den Langzeitbelichtungen ist das gut zu erkennen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Wenn die Scheibe gut fliegt, ist der Bogen noch länger. Wichtig ist, dass sie über die Bäume kommt!

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Das war mein Versuch …

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Die etwas Geübteren oder Mutigeren schlagen schon mal parallel zueinander.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Das Gesamtpaket mit Feuer, Aussicht und Scheibenschlagen macht so einen Brauchtumsabend für alle spannend und schön.

12. November 2016 – Radcross Wettkampf in Stuttgart-Vaihingen

Jedes Jahr findet in Stuttgart-Vaihingen, also praktisch vor meiner Haustür, ein Radcross-Rennen statt. In diesem Jahr habe ich es mal geschafft, für ein paar Fotos vorbeizuschauen. Es war das übliche nasskalte Wetter, aber die Mädels haben sich mächtig ins Zeug gelegt und ich mich in den Matsch am Rand. :-)

 

Arbeitsproben Bücher

Fotografien zu verschiedenen Themen in Büchern veröffentlicht –

Kulinarik – Wellness – Trend und Lifestyle – Golf – Hochzeit und Event – Architektur

Leben, Wohnen und Genießen - Rhein-Neckar

Leben, Wohnen und Genießen – Rhein-Neckar, mein letztes Buch mit dem Umschau Buch Verlag

Leben, Wohnen und Genießen - Rhein-Neckar

Leben, Wohnen und Genießen – Rhein-Neckar / Heidelberger Zoo

Belegexemplare Bücher, Magazine, Flyer, Tourismus

Leben, Wohnen und Genießen – Rhein-Neckar / Design + Raum

Leben, Wohnen und Genießen - Rhein-Neckar

Leben, Wohnen und Genießen – Rhein-Neckar / Lackprotection

Leben, Wohnen und Genießen - Rhein-Neckar

Leben, Wohnen und Genießen – Rhein-Neckar / Heidelberger Brauerei

Leben, Wohnen und Genießen - Rhein-Neckar

Leben, Wohnen und Genießen – Rhein-Neckar / Mannheimer Hockeyclub

Leben, Wohnen und Genießen - Rhein-Neckar

Leben, Wohnen und Genießen – Rhein-Neckar / Redaktioneller Teil

Leben, Wohnen und Genießen - Rhein-Neckar

Leben, Wohnen und Genießen – Rhein-Neckar / Kaffeerösterei in Ludwigshafen

Mahlzeit, Deutschland!

Mitwirkung am Bildband „Mahlzeit, Deutschland!“ für FREELENS im dpunkt.verlag

Mahlzeit, Deutschland!

Mitwirkung am Bildband „Mahlzeit, Deutschland!“ für FREELENS im dpunkt.verlag

Mahlzeit, Deutschland!

Mitwirkung am Bildband „Mahlzeit, Deutschland!“ für FREELENS im dpunkt.verlag

Ortenaukreis

Der Ortenaukreis – ganz persönlich. Für die Ortenau im neomedia-Verlag erschienen.

Ortenaukreis

Der Ortenaukreis – ganz persönlich. Für die Ortenau im neomedia-Verlag erschienen.

Ortenaukreis

Der Ortenaukreis – ganz persönlich. Für die Ortenau im neomedia-Verlag erschienen.

Ortenaukreis

Der Ortenaukreis – ganz persönlich. Für die Ortenau im neomedia-Verlag erschienen.

bike and more

Marco Polo Sonderausgabe *bike and more*

Neuer Umschau Buchverlag

Trends und Lifestyle Baden-Baden / Kulinarische Entdeckungsreise Ortenau

Neuer Umschau Buchverlag

Trends und Lifestyle Baden-Baden

Neuer Umschau Buchverlag

Trends und Lifestyle Baden-Baden

Neuer Umschau Buchverlag

Trends und Lifestyle Baden-Baden

Neuer Umschau Buchverlag

Trends und Lifestyle Baden-Baden

Neuer Umschau Buchverlag

Trends und Lifestyle Baden-Baden

Neuer Umschau Buchverlag

Kulinarische Entdeckungsreise Ortenau

Neuer Umschau Buchverlag

Kulinarische Entdeckungsreise Ortenau

Neuer Umschau Buchverlag

Kulinarische Entdeckungsreise Ortenau

Neuer Umschau Buchverlag

Kulinarische Entdeckungsreise Ortenau

Bücher mit meinen Bildern aus dem *Neuen UMSCHAU Buchverlag*

Bücher mit meinen Bildern aus dem *Neuen UMSCHAU Buchverlag*

Fotografie für *Eine Kulinarische Entdeckungsreise*

Fotografie für *Eine Kulinarische Entdeckungsreise durch Oberbayern und das Altmühltal* aus dem *Neuen UMSCHAU Buchverlag*

Fotografie für *Eine Kulinarische Entdeckungsreise durch Schwaben*

Fotografie für *Eine Kulinarische Entdeckungsreise durch Schwaben* aus dem *Neuen UMSCHAU Buchverlag*

Fotografie für *Trend und Lifestyle in Aachen und Mönchengladbach*

Fotografie für *Trend und Lifestyle in Aachen und Mönchengladbach* aus dem *Neuen UMSCHAU Buchverlag*

Fotografie für *Gesundheit und Wohlbefinden im Bayerischen Golf & Thermenland*

Fotografie für *Gesundheit und Wohlbefinden im Bayerischen Golf & Thermenland* aus dem *Neuen UMSCHAU Buchverlag*

Fotografie für *Gesundheit und Wohlbefinden im Bayerischen Golf & Thermenland*

Fotografie für *Gesundheit und Wohlbefinden im Bayerischen Golf & Thermenland* aus dem *Neuen UMSCHAU Buchverlag*

Fotografie für *Trend und Lifestyle Stuttgart*

Fotografie für *Trend und Lifestyle Stuttgart* aus dem *Neuen UMSCHAU Buchverlag*

Fotografie für *Hochzeit und Events Rhein-Main-Neckar*

Fotografie für *Hochzeit und Events Rhein-Main-Neckar* aus dem *Neuen UMSCHAU Buchverlag*

Architektonischer Abendspaziergang

Es lohnt sich immer einen kleinen Abendspaziergang durch das Stuttgart Vaihinger Universitätsgelände zu machen. Selbst mit meiner kleinen Nikon 1AW1 konnte ich die Stimmung recht ordentlich einfangen. Hier nun ein paar Eindrücke meines architektonischen Fotografenspaziergangs am Abend.

Abendspaziergang mit der Kamera

Abends auf dem Unigelände in Stuttgart Vaihingen

Abendspaziergang mit der Kamera

Abends auf dem Unigelände in Stuttgart Vaihingen.

Abendspaziergang mit der Kamera

Abends auf dem Unigelände in Stuttgart Vaihingen.

Abendspaziergang mit der Kamera

Abends auf dem Unigelände in Stuttgart Vaihingen

Abendspaziergang mit der Kamera

Abends auf dem Unigelände in Stuttgart Vaihingen

Abendspaziergang mit der Kamera

Abends auf dem Unigelände in Stuttgart Vaihingen

Abendspaziergang mit der Kamera

Abends auf dem Unigelände in Stuttgart Vaihingen

Abendspaziergang mit der Kamera

Abends auf dem Unigelände in Stuttgart Vaihingen

Abendspaziergang mit der Kamera

Abends auf dem Unigelände in Stuttgart Vaihingen

Abendspaziergang mit der Kamera

Abends auf dem Unigelände in Stuttgart Vaihingen

Was taugt die RICOH WG-4 für meine Zwecke?

halb unter Wasser

Schwierig aber machbar – halb unter Wasser zu fotografieren

Schon lange wollte ich mir ein wasserdichte, actiontaugliche Kamera zulegen, die nicht nur filmen kann, sondern deren Bilder ich auch mal für einen guten Druck nutzen kann. Als Gegner der Monopolisierung, kommt deswegen eine GoPro erst Mal nicht in Frage, auch weil ich mit dem kleinen Monitor nicht so klar komme, wie ich auf meiner Fotowoche im Passeiertal bei einem Gast testen durfte.

Ein Spontankauf war deswegen die WG-4 von RICOH, früher als Pentax gebaut. Der erste Einduck ist schon robust, die Bedienung geht leicht von der Hand und ich kann mir auch ein spezielles USER-Preset zusammenstellen. Was sehr schade ist, dass sie keine RAW-Daten aufzeichnen kann, also nur JPG zur Verfügung steht.

HDR Effekt

Spieleffekte direkt in der Kamera erzeugen geht auch.

4608 x 3456 Pixel sind zwar schon eine Menge, aber richtig zufriedenstellend ist es im Endeffekt nicht für mich. Bisher hab ich noch keine gute Möglichkeit gefunden, die Überschärfung abzustellen, die Fotos sehen auch bei der kleinsten ISO-Einstellung rauschig und komprimiert aus. Also nicht wirklich für meine Zwecke geeignet. Für die Verwendung im Web reicht es aber alle Mal aus.

Mit der Filmfunktion dagegen bin ich sehr zufrieden. Auch die Unterwassertauglichkeit ist gegeben und mit etwas Glück und Geduld kommen auch die von mir gewünschten Motive richtig ins Bild. Allerdings, als die Sonne mal direkt auf die Knipse schien und es auch generell sehr warm war, beschlugen die Linse und auch das hintere Display von Innen. Hat sich alles wieder gelegt, aber ich konnte die Kamera ein Zeitlang nicht nutzen, was natürlich verheerend sein kann.

FAZIT:

Es fehlt mir das RAW-Format, um Kompression und Schärfung selber zu bestimmen. Die Robustheit muss sich noch weiter bewähren, die Wasserdichtigkeit ist gut, aber ich werde weiter beobachten, warum die Feuchtigkeit im Inneren kondensieren kann.

Sehr gut, weil kurz, ist die Auslöseverzögerung, da hatte ich bisher noch keine Probleme oder Fehlschüsse, was ja bei Kompaktkameras nicht selbstverständlich ist.

Weiteres Zubehör zum Fernauslösen und Befestigen werde ich mir noch kaufen und dann weiter testen und sagen, ob ich eine Empfehlung aussprechen kann oder nicht. Der Nachfolger WG-5 ist ja schon auf dem Markt und wurde mir beim Verkauf als nicht besonders unterschiedlich zu meinem Model beschrieben.

Qualitativ ist aber meine Erwartung an druckreife Bilder nicht erfüllt worden.

UPDATE, Sept. 2015: Ich habe soeben die Kamera zurück geschickt und schaue bei der neuen, ob das Beschlagen der Linse und des Displays weiterhin vorkommt.

UPDATE, Oktober 2015: Geld wurde erstattet und ich kann nun wieder nach einer wasserdichten Kamera suchen :-(. Sehr lobenswert die Firma Foto-Video Sauter in München für ihre schnelle und kulante Hilfe!

Schneeschuhwanderung auf die Hornisgrinde

Bei strahlendem Sonnenschein oberhalb des Wolkenmeeres wanderte eine kleine Gruppe Outdoorfreunde oder solche die es werden wollten von Unterstmatt auf die Hornisgrinde und zurück. Eine ideale Winterhalbtagestour im Schwarzwald.

Schneeschuh-Schwarzwald

Auf Schneeschuhen zur Hornisgrinde

Bild der Woche 52 – 2014

Die letzte komplette Woche in 2014 endet für mich in Österreich, deswegen auch mein Bild der Woche 52 aus Scharnitz, dem Tor zum Karwendelgebirge. Es hat seit Samstagmittag geschneit und auch am Sonntagabend, als mein Bild hier im Wald entstand, kam nur ganz kurz der Mond zum Vorschein, begünstigt durch den eisigen Wind.

Winterlicher Wald im Karwendel

Winterlicher Wald im Karwendel

 

Bild der Woche 49 – 2014

Es ist Weihnachtsmarktzeit und somit ist auch ein Bild der Woche dran, etwas von einem Weihnachtsmarkt zu zeigen. Ich war für unser Blog-Magazin dieses Mal in Fürth auf dem Mittelaltermarkt.

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt auf der Fürther Freiheit.

Bild der Woche 48 – 2014

Noch ein Bild aus dem nebeligen Brandenburg gibt es in dieser Woche zu sehen.

Bei mäßigem Wetter ist doch eine besondere Stimmung am Ruppiner See zu sehen und zu spüren.

Neuruppin im Herbst

November-Blues am Ruppiner See

Bild der Woche 47 – 2014

Ein kleiner Lichtstrahl trifft wieder auf die Erde … durch die düsteren Wolken scheint etwas Hoffnung auf das Wasserloch im Naturschutzgebiet *Schönower Heide*.

Schönower Heide

Wasserloch im Naturschutzgebiet Schönower Heide

Bild der Woche 45 – 2014

In dieser Woche sollte es mal wieder ein Architekturfoto hier aus Stuttgart werden. Ich hatte mir eine schöne Zeit ausgesucht, das Licht brannte im Gebäude, der Himmel färbte sich und mein erstes Testfoto sah gar nicht so schlecht, aber noch nicht perfekt aus.

Architekturfotografie Stuttgart

Architekturfotografie Stuttgart 1. Versuch

Dann wechselt ich die Position und es geschah … das Licht im Gebäude ging aus? Und es war Sonntag, ich konnte niemanden erreichen, der es wieder anschalten konnte, da es ein Bürohaus ist. Tja, damit musste ich nun leben und habe versucht das Beste aus der Situation zu machen. Welches ist denn nun das gelungenste Bild dieser Aktion, auch ohne Innenbeleuchtung?

Architekturfotografie Stuttgart

Architekturfotografie Stuttgart 2. Versuch

Büroarchitektur im STEP

Architekturfotografie Stuttgart 3. Versuch

Büroarchitektur im STEP

Architekturfotografie Stuttgart 4. Versuch

Wandern auf der Murgleiter im Schwarzwald

Unser Projekt *Wandern auf der Murgleiter*, welches 2015 veröffentlicht werden soll, nimmt langsam Formen an. Ich zeige hier eine schöne Auswahl an Bildern, die im Sommer und Herbst entstanden sind und sicher schon etwas Vorfreude auf den kommenden Artikel machen.

Wandern auf der Murgleiter

Sonniger Herbsttag auf der Murgleiter.

 

Bild der Woche 44 – 2014

Das perfekte Wochenendwetter konnte ich nutzen, um ein wenig am Projekt „Wandern auf der Murgleiter“ weiter zu arbeiten. Am Ende der geplanten Etappen hat uns allerdings regelmäßig die Dunkelheit „überrascht“, was aber gar nicht weiter schlimm war, sondern zu speziellen Fotos und Erlebnissen führte.

Nachts auf der Murgleiter

Nachts auf der Murgleiter

Bild der Woche 43 – 2014

Unterwegs auf dem Zollernburg-Panorama-Weg, einem sogenannten Traufgang, eröffnen sich immer wieder solch sagenhaften Ausblicke.

Zollernburg-Panorama-Traufgang

Wandern auf dem Zollernburg-Panorama-Traufgang

Traditionsunternehmen auf dem Traufgang

Nauf auf’d Alb, war das Motto einer kurzen aber feinen Pressetour mit dem Besuch des traditionell schwäbischen Outdoor-Bekleidungs-Unternehmens *Maier sports* und einer kurzen Wanderung auf dem Traufgang *Zollernburg-Panorama* in Albstadt.

Wandern auf dem Zollernburg-Panorama-Traufgang

Nauf auf´d Alb!

 

 

Das schöne unbekannte Frankreich.

Menhire, Klettersteige, Rallies und unbekannte Gegenden in Frankreich durfte ich in diesem Jahr entdecken. Kennen Sie das Diois oder die Cigalois? Einmalig schön, geniessen Sie ein paar Eindrücke dieser beeindruckenden Gegend.

Gorges du Chassezac

Willkommen in Frankreich!

 

Bild der Woche 42 – 2014

In dieser Woche gab es tatsächlich ein goldenes Herbstwochenende und auf meinem Bild sind zwei typische Wahrzeichen zu sehen … für den Herbst und für ??? :)

Drachensteigen im Herbst

Drachensteigen im Herbst

Freiburg – Feldberg – Westweg

Der zweite Teil der Aktiv-Pressereise im Süden Baden-Württembergs führte uns auf dem Westweg hinauf zum Belchen. Vorab noch eine kleine Stadtführung durch Freiburg und dann wurden wir aktiv. Meine Lieblingsbilder gibts hier zu sehen.

Wandern auf dem Westweg

Wandertor auf dem Feldberg

 

Erste Eindrücke vom Markgräfler Wiiwegli

Im September liefen wir, Outdoor-Hochgenuss, schon mal einen kurzen Abschnitt auf dem Wiiwegli im Rahmen einer Pressereise. Vielen Dank an die TMBW, die STG und die weiteren Tourismus-Partner für die gute Organisation und „Betreuung“ während der Tour.

Bevor wir die restlichen Etappen gehen, gibt´s hier schon einmal erste Eindrücke ohne viel Text.

Wandern auf dem Wiiwegli

Wandern auf dem Wiiwegli

 

Bild der Woche 40- 2014

Als ich dieses Luftschiff ohne Geräusche über den Stuttgarter Weinbergen und dann noch in diesem Licht sah, dachte ich: „Jetzt ist´s aber genug mit dem Trollinger!“. Hat noch jemand dieses Gefährt beobachtet? Ich denke es war ein Heißluftballon …

Ballon über Untertürkheim

Ballon über Untertürkheim