Alpiner Fotokurs im Passeiertal

Um die Zeit bis zum nächsten Fotokurs in Südtirol etwas zu verkürzen, zeige ich euch hier meine 13 Lieblingsbilder aus dem Jahr 2018. Lasst euch inspirieren und wenn es Fragen gibt, schreibt gerne einen Kommentar zu diesem Beitrag hier ganz unten.
VIEL SPAß mit der kleinen Bilderschau!

 

Fotowanderung im Passeiertal

Sonniger Herbsttag auf unserer Fotowanderung im Passeiertal

nächster Termin:

12. bis 17. Mai 2019 oder für mind. vier Personen auf Anfrage

Aktive Berg – Erlebnisse in schönen, aussagekräftigen Bildern festhalten ist das Ziel dieses Fotokurses in Kooperation mit dem Wanderhotel Jägerhof***s

Wanderung zum Glaitner Joch

Foto-Wanderung zum Glaitner Joch

 

 

 

Damit die Freude am Outdoorerlebnis lange in Erinnerung bleibt, bringe ich Ihnen die Grundbegriffe der Fotografie in der Natur und des Sports bei. Das Zusammenspiel von Dynamik und Ruhe, Licht und Schatten, Vorder- und Hintergrund wird hierbei ausgiebig beleuchtet. Dies soll aber kein grauer Theoriekurs, sondern ein aktives Erlebnis in und mit der Natur sein.

Alpiner Fotokurs im Passeiertal

Fotowanderung auf dem Passerschlucht Wanderweg.

Die Techniken des Fotografierens in dieser besonderen Umgebung bei Outdooraktivitäten wie zum Beispiel dem Wandern werden erläutert und sofort ausprobiert.

Nach einem kräftigenden Frühstück werden theoretische Zusammenhänge der Fototechnik und Bildgestaltung besprochen bevor die Wanderstiefel geschnürt werden und es direkt raus in die Natur des Passeiertales geht.

Unterwegs gebe ich jede Menge praktische Tipps aus meiner über zehnjährigen Erfahrung als Outdoorfotograf und rege immer wieder dazu an, die Motive zu hinterfragen und aus einer anderen Sichtweise zu betrachten und zu fotografieren.

Am Abend werden einige der Fotografien betrachtet und besprochen, bevor der Tag kulinarisch genussvoll ausklingt.

Das ist kein grauer Theoriekurs, sondern ein Abenteuer in und mit der Natur, kombiniert mit jeder Menge Spaß. Die Hauptrollen spielen in den vier Tagen die Berge, Küchenchef Siegi , der die Gäste kulinarisch verwöhnt, seine Frau Irmgard, die uns fast alle Wünsche von den Augen abliest und meine Gäste (m/w) selbst, die gleichzeitig Model und Fotograf sind.

Passeiertal, Fotokurs 2017

Die Sonnenaufgangstour ist immer ein Highlight der alpinen Fototage.

Bitte mitbringen!

Kamera mit Kreativprogrammen, Bedienungsanleitung, Speicherkarten, Akkus und Ladegeräte . Falls vorhanden: Wechselobjektive, Zwischenringe, Nahlinsen, Filter, Blitz, Stativ. Die Kameratasche sollte für den Outdoor-Einsatz geeignet (robust, gut tragbar, regenabweisend) sein. Laptops o.ä. zum Sichern und Sichten der Bilder sind auf alle Fälle von Vorteil. Als Wanderausrüstung kann ich noch Wanderstöcke für die steilen Stücke und auf jeden Fall hohe Wanderstiefel, sowie wetterfeste Kleidung empfehlen.

Bei Fragen zur Reise nehmen Sie bitte Kontakt mit mir oder dem Hotel in St. Leonhard auf. Buchungen bitte nur direkt über das Hotel Jägerhof.

Alpiner Fotokurs im Passeiertal

Jeder ist Fotograf und Model in diesen Tagen.

Anreise und Kennenlernabend am 12. Mai 2019 ab  18.30 Uhr

13. bis 16. Mai 2019 Intensiv-Fotokurstage

17. Mai 2019 Abreise oder Verlängerungstage im Jägerhof.

Preise und Leistungen:

° 5 Übernachtungen mit Genießer-Halbpension, freie Nutzung der Wellnessoase, 4 Tage Fotokurs.

° Wanderstöcke, Tagesrucksäcke und Trinkflaschen werden leihweise zur Verfügung gestellt.

° Preis pro Person im Doppelzimmer von 549 € bis 675 € – je nach Zimmerkategorie.

 

 

 

SCHEIBENSCHLAGEN – Fastnachtsbrauch im Schwarzwald und auch anderswo

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Ich habe diesen Brauch am letzten Samstag der Fasnachtswoche 2017 in Bernau im Schwarzwald miterleben dürfen und auch selber mal versucht die glühende Scheibe zu Tal zu schleudern. Wohl auch gar nicht so schlecht und im kommenden Jahr werde ich versuchen wieder dabei zu sein und mir dann auch ein paar mehr Flugobjekte zu kaufen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Kleines Feuer zum Start des Abends.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Gigantische Alpensicht vom Scheibenfelsen oberhalb Bernaus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Gigantische Alpensicht vom Scheibenfelsen oberhalb Bernaus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Gigantische Alpensicht vom Scheibenfelsen oberhalb Bernaus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Noch ist wenig los, doch am himmel braut sich was zusammen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Brennholz für das Feuer, um die Scheiben zum glühen zu bringen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Brennholz für das Feuer, um die Scheiben zum glühen zu bringen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Jetzt wird es groß!

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Feuer ist für Groß nd Klein ein Erlebnis.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Feuer ist für Groß nd Klein ein Erlebnis.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Die Buchenholzscheiben werden von nur wenigen Schreinern im Dorf hergestellt und warten nun auf ihre Bestimmung.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Die Buchenholzscheiben werden von nur wenigen Schreinern im Dorf hergestellt und warten nun auf ihre Bestimmung.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Vorglühen der anderen Art.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – Männer, Frauen, Kinder, auch Gäste des Ortes.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – Männer, Frauen, Kinder, auch Gäste des Ortes.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – doch den perfekten Bogen haben lange nicht alle heraus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – doch den perfekten Bogen haben lange nicht alle heraus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – doch den perfekten Bogen haben lange nicht alle heraus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – doch den perfekten Bogen haben lange nicht alle heraus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Eine Art Making Of meiner Bilder.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Drei Mal Schwung holen und dann wird geschlagen. In den Langzeitbelichtungen ist das gut zu erkennen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Rechts – und Linkshänder schlagen von verschiedenen Seiten.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Am gemütlichen Feuer werden nicht nur die Scheiben entzündet, sondern sich auch aufgewärt und Essen zubereitet.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Am gemütlichen Feuer werden nicht nur die Scheiben entzündet, sondern sich auch aufgewärt und Essen zubereitet.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Mit der mindestens an zwei Seiten glühenden Scheibe gehts zur Abschlagrampe.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Mit der mindestens an zwei Seiten glühenden Scheibe gehts zur Abschlagrampe.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Drei Mal Schwung holen und dann wird geschlagen. In den Langzeitbelichtungen ist das gut zu erkennen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Drei Mal Schwung holen und dann wird geschlagen. In den Langzeitbelichtungen ist das gut zu erkennen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Könner schlagen die Scheiben weit ins Tal hinunter.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Wenn die Scheibe gut fliegt, ist der Bogen noch länger. Wichtig ist, dass sie über die Bäume kommt!

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Drei Mal Schwung holen und dann wird geschlagen. In den Langzeitbelichtungen ist das gut zu erkennen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Wenn die Scheibe gut fliegt, ist der Bogen noch länger. Wichtig ist, dass sie über die Bäume kommt!

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Das war mein Versuch …

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Die etwas Geübteren oder Mutigeren schlagen schon mal parallel zueinander.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Das Gesamtpaket mit Feuer, Aussicht und Scheibenschlagen macht so einen Brauchtumsabend für alle spannend und schön.

Schneeschuhwanderung auf die Hornisgrinde

Bei strahlendem Sonnenschein oberhalb des Wolkenmeeres wanderte eine kleine Gruppe Outdoorfreunde oder solche die es werden wollten von Unterstmatt auf die Hornisgrinde und zurück. Eine ideale Winterhalbtagestour im Schwarzwald.

Schneeschuh-Schwarzwald

Auf Schneeschuhen zur Hornisgrinde

Wandern auf der Murgleiter im Schwarzwald

Unser Projekt *Wandern auf der Murgleiter*, welches 2015 veröffentlicht werden soll, nimmt langsam Formen an. Ich zeige hier eine schöne Auswahl an Bildern, die im Sommer und Herbst entstanden sind und sicher schon etwas Vorfreude auf den kommenden Artikel machen.

Wandern auf der Murgleiter

Sonniger Herbsttag auf der Murgleiter.

 

Bild der Woche 43 – 2014

Unterwegs auf dem Zollernburg-Panorama-Weg, einem sogenannten Traufgang, eröffnen sich immer wieder solch sagenhaften Ausblicke.

Zollernburg-Panorama-Traufgang

Wandern auf dem Zollernburg-Panorama-Traufgang

Traditionsunternehmen auf dem Traufgang

Nauf auf’d Alb, war das Motto einer kurzen aber feinen Pressetour mit dem Besuch des traditionell schwäbischen Outdoor-Bekleidungs-Unternehmens *Maier sports* und einer kurzen Wanderung auf dem Traufgang *Zollernburg-Panorama* in Albstadt.

Wandern auf dem Zollernburg-Panorama-Traufgang

Nauf auf´d Alb!

 

 

Freiburg – Feldberg – Westweg

Der zweite Teil der Aktiv-Pressereise im Süden Baden-Württembergs führte uns auf dem Westweg hinauf zum Belchen. Vorab noch eine kleine Stadtführung durch Freiburg und dann wurden wir aktiv. Meine Lieblingsbilder gibts hier zu sehen.

Wandern auf dem Westweg

Wandertor auf dem Feldberg

 

Erste Eindrücke vom Markgräfler Wiiwegli

Im September liefen wir, Outdoor-Hochgenuss, schon mal einen kurzen Abschnitt auf dem Wiiwegli im Rahmen einer Pressereise. Vielen Dank an die TMBW, die STG und die weiteren Tourismus-Partner für die gute Organisation und „Betreuung“ während der Tour.

Bevor wir die restlichen Etappen gehen, gibt´s hier schon einmal erste Eindrücke ohne viel Text.

Wandern auf dem Wiiwegli

Wandern auf dem Wiiwegli

 

Bild der Woche 36 – 2014

Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt. Ein Anblick fast wie aus dem Weltraum bot sich uns, als wir den Sonnenaufgang an den Gorges du Chassezac erwarteten.

Gorges du Chassezac

Tagesstart an den *Gorges du Chassezac*

Bild der Woche 25 – 2014

Endlich mal wieder wandernd in den Alpen unterwegs, war ich schon sehr von der Natur überwältigt. Es war ein herrlicher Tag mit Wind, Wolken und wahnsinnig netten Menschen hoch über dem Passeiertal.

Auf dem Weg zum Glaitner Hochjoch

Auf dem Weg zum Glaitner Hochjoch

Bild der Woche 21 – 2014

Ich war vom HeilbronnerLand eingeladen verschiedene Aktivitäten im Wein-Süden zu entdecken unter anderem auch eine Weinerlebnis-Tour mit diesem dramatischem Himmel über den Weinbergen rund um die Weibertreu. Das Unwetter hatten wir zu dem Zeitpunkt schon hinter uns.

Weinpanoramatour

Weinpanoramatour – mit Wetterkapriolen

Bild der Woche 20 – 2014

Dieses Mal mochte ich nicht selbst entscheiden und habe auf Facebook zwischen drei Bildern abstimmen lassen. Die Entscheidung viel relativ eindeutig auf dieses Bild. Für meinen neuen Fotokurs war ich in Bad Gastein auf Recherche und entdeckte natürlich so manche Motive, so auch diesen Stuhl, der schon in ziemlichem Gegensatz zum Rest der urigen Alm steht. Da bedurfte es keiner großen Nacharbeit mehr.

Orangener Liegestuhl auf der *Bellevue Alm* in Bad Gastein.

Orangener Liegestuhl auf der *Bellevue Alm* in Bad Gastein.