Hohenloher Fototage mit Genussfaktor

Der nächste Termin steht fest: 12. bis 14. Oktober 2018

Fotokurs Hohenlohe

Auf Motivsuche in der Natur am Kocher

Fliessendes Wasser, surrende Reifen, dampfende Köstlichkeiten – dazu dieses Geräusch KLICK!

Mein neuer Fotokurs zusammen mit dem Landgasthof – Hotel Krone geht auch im Frühjahr 2018 wieder an den Start.

Das Hohenloher Land beeindruckt mit sowohl lieblicher als auch spannender Kulisse für unseren 3-tägigen Fotokurs. Die Ausgangsbasis ist der familiär geführte Landgasthof – Hotel Krone in Sindringen, direkt am Ufer des Kocher gelegen. Nicht nur die ausgezeichnete Lage prädestiniert das Hotel für unsere Fototage, auch die frische regionale Küche und der einladende Wellnessbereich machen uns den Aufenthalt angenehm und unvergesslich.

*Landgasthof-Hotel Krone*

Unser Domizil – die *Krone*

Unser Hauptaugenmerk liegt aber auf dem Fotografieren. Nach kurzen Theoriebausteinen am Vormittag gehen wir gleich in die Vollen und wenden das erarbeitete Wissen an. Bei einer Radtour mit eigenen oder geliehenen Rädern, fangen wir die Dynamik und Geschwindigkeit der Bewegungen ein und entdecken typische Details, die eine Fotoserie spannend machen. Unsere Tour führt an einem kleinen Bach entlang, der nicht nur für Erfrischung, sondern auch für besondere Fotomotive sorgt.

Radtour entlang des neuen Ohrntalradweges

Ungewöhnliche Blickwinkel finden ist auch auf der Radtour im Ohrntal teil der Übung.

Am zweiten Tag kommt unsere Kamera auf einer fotografischen Wanderung jenseits des Automatikprogramms zum Einsatz, wir komponieren unsere Fotos nach den Regeln der Gestaltungslehre und spielen mit Licht und Schatten. Denn dies sind Voraussetzungen für gute, kreative Bilder.

Fotokurs hohenlohe

Gute Outdoorkleidung ist für Fotografierende ein Muss!

Neben den kleinen Foto-Aufgaben des Tages, widmen wir uns am Abend frisch gestärkt einer kurzen Bildbesprechung und der Aufarbeitung des Tages, bevor wir den Tag entspannt ausklingen lassen, wenn uns nicht die Blaue Stunde dazwischen kommt … 😉

Weinprobe

Am Abend geht´s auch mal ohne Kamera.

Im Laufe der drei Tage in und um Sindringen lernen Sie Ihre Kamera besser kennen. Sie verstehen den Zusammenhang zwischen Zeit-Blende-ISO, erfahren etwas über Bildgestaltungsmöglichkeiten durch Formen und Farben und nehmen eine Menge Eindrücke der Region im Kopf und auf der Speicherkarte mit nach Hause. Ein, zwei kleine Überraschungen und Alternativen warten im Laufe der Tage auch immer mal wieder auf  uns, Flexibilität gehört schließlich zum Alltag eines jeden Fotobegeisterten (m/w).

Informationen zum geplanten Ablauf:

Nach der Anreise und / oder dem Einchecken am Freitag im Hotel treffen wir uns alle 17 Uhr. Ich stelle das Programm für die kommenden Tage vor und wir machen uns ein Bild über die zu erwartenden Aktivitäten. Der Samstag startet nach dem Frühstück mit einer ersten Theorieeinheit, bevor aus auf die Räder geht und der praktische Teil startet. Am Abend besprechen wir die Bilder gemeinsam im lockeren Rahmen. Am Sonntagmorgen gibt´s noch mal etwas Theorieinput vor der kleinen fotografischen Spazierung. Die geplante Abreisezeit für alle ist 16 Uhr. Auf alle weiteren Details und Fragen gehe ich während der Tage ein und beantworte auch gerne Fragen vorab per E-Mail.

Inbegriffene Leistungen:

° 2 Übernachtungen inkl. Halbpension

° 2,5 Tage Fotoworkshop mit Thomas Rathay

° Lunchpakete für die Tagestouren

° Nutzung des Saunabereiches

° Leihräder bei Bedarf für 20 € pro Tag

Preise pro Person:

Teilnahme am Fotokurs und den Aktivitäten inkl. Verpflegung:      252 €

Übernachtung im Einzelzimmer inkl. den genannten Leistungen:   380 €

Mindestteilnehmerzahl = 4 ; Maximalteilnehmerzahl = 12

Bitte mitbringen:

° Digitalkamera mit Kreativprogrammen (Möglichkeiten die Blende, die Belichtungszeit und die ISO-Zahl manuell einzustellen)

° Zubehör wenn vorhanden:

 °° Wechselobjektive

 °° Externe Blitzgeräte

 °° Ersatzakkus und -speicherkarten

 °° Stativ

 °° Fernauslöser

 °° Bedienungsanleitung!

 °° Linsen- und Sensorreinigungs-Utensilien

 °° Laptop zur Sicherung und Auswahl der gemachten Fotos

° Wanderschuhe für abseits der Wege

° Rad / Radhelm / Radhandschuhe … wenn vorhanden

° Warme Kleidung nach dem Zwiebelprinzip

° Funktionsunterwäsche

° Ersatzbrille, wenn nötig

° Taschenlampe / Stirnlampe

Impressionen unseres ersten Fotokurses

Arbeitsproben Outdoor-Fotografie

Meine Outdoorbilder in Magazinen, Katalogen und auf Postkarten

 

Rucksack Reisen Winterkatalogs 2018

Titelbild des Rucksack Reisen Winterkatalogs 2017/2018

Rucksack Reisen Winterkatalogs 2018

Aufmacher für das Wintercamp in Idre im Rucksack Reisen Winterkatalog 2018

Rucksack Reisen WInter 2018 Schweden Fotokurs

Natürlich ist auch mein Winterfotokurs in Idre/Schweden wieder mit dabei.

Via Rhona, France, Bike, Rhône

Erster Teil des Berichtes einer Radtour auf der ViaRhôna in Frankreich für das *bike&travel* Magazin

Via Rhona, France, Bike, Rhône

Zweiter Teil des Berichtes einer Radtour auf der ViaRhôna in Frankreich für das *bike&travel* Magazin

Schwarzwald, trekking, Modellsportverlag, Outdoorfotografie

Die phantastischen Fünf auf der Schwäbischen Alb sind zertifizierte Wanderwege und werden ebenfalls im Trekking Magazin vorgestellt.

Schwarzwald, trekking, Modellsportverlag, Outdoorfotografie

Das man auch auf der Schwäbischen Alb von Hütte zu Hütte wandern kann, zeige ich in diesem Trekking Magazin.

Schwarzwald, trekking, Modellsportverlag, Outdoorfotografie

Die Schwarzwälder Genießerpfade waren wieder Thema im Trekking Magazin

Trekking Magazin

Titelbild und -story Trekking Magazin

Trekking Magazin

Titelgeschichte *Murgleiter* im Trekking Magazin

Trekking Magazin

Firmenportrait *Maier Sports* im *Trekking Magazin*

Rucksack Reisen Katalog

Titelbild des *Rucksack Reisen* Sommerkatalogs 2015

Rucksack Reisen Katalog

Detail aus dem *Rucksack Reisen* Sommerkatalog 2015

Rucksack Reisen Katalog

Detail aus dem *Rucksack Reisen* Sommerkatalog 2015

Outdoorfotografie im Magazin 4-seasons

Outdoorfotografie im Magazin 4-seasons

Outdoorfotografie im Magazin *OUTDOOR* - reisen-wandern-Abenteuer

Outdoorfotografie im Magazin *OUTDOOR* – reisen-wandern-Abenteuer

Mein Outdoor-Fotokurs im Katalog von *Rucksack Reisen* DEM Anbieter für Outdoorreisen

Mein Outdoor-Fotokurs im Katalog von *Rucksack Reisen* DEM Anbieter für Outdoorreisen

Katalogfotografie für *Rucksack Reisen* - DEM Anbieter für Outdoorreisen

Katalogfotografie für *Rucksack Reisen* – DEM Anbieter für Outdoorreisen

Outdoorfotografie auf einer Postkarte

Outdoorfotografie auf einer Postkarte

 

Rathay-ZEIT-REISEN-Schweden-2013-Mini

ZEIT Reisen zeigt meine Bilder für Rucksack Reisen im online Newsletter

REISEMOBIL_international_01_2013

Fotoshooting auf der OUTDOOR für YATOO – Concept erschienen in *Reisemobil international*

Winterfotokurs in Schweden

Termin:

25.01. bis 3.2.2019

 

Schneeschuhwanderung auf den Städjan

Schneeschuhwanderung auf den Städjan

Das Fotografieren im Winter stellt besondere Herausforderungen an den Fotografen. Ich gebe während der Reise Tipps in Theorie und Praxis. Im Wintersportparadies Idre wird es uns an Motiven nicht mangeln. Wir sind jeden Tag mit Ski oder Schneeschuhen unterwegs und setzen uns auch mal selbst in Szene. Die schwedische Provinz Dalarna bietet zu dieser Jahreszeit optimale Lichtverhältnisse für diesen Kurs. Die Busanreise ab Hamburg, Unterkunft, Verpflegung, geführte Touren und die fotografische Betreuung sind im 10-Tage-Preis bereits inkludiert.

Eiszapfen

Schneeschuhwanderung zum Njupeskär.

Thomas Rathay
Als staatlich geprüfter Fotodesigner habe ich mein fotografisches Augenmerk auf die Outdoorfotografie gerichtet und verstehe es, die Kraft der Bewegung genauso einzufangen, wie die Stille der Natur. Ich lebe in Stuttgart und arbeite unter anderem für verschiedene Magazine und Zeitungen, wie „trekking Magazin“, „Bike“ und „Outdoor“.

Themen Fotografie
Behandelt werden Grundbegriffe der Fotografie und der Bildgestaltung (Bewegungsbilder, Naturfotografie, das Nutzen der „Blauen Stunde”) sowie Grundlagen der Fotoreportage. Ich gebe beratende Unterstützung bei der Motivbeherrschung, ohne die eigene Kreativität zu bremsen. Im Laufe der Woche stehen u.a. ein Theoriekurs, Ausrüstungskunde, Natur- und Sportfotografie im Fokus. Ich zeige auch, wie man das Optimum aus den Bildern herausholt, Diashows erstellt und weitere Verwendungen für die Fotos entdeckt. Die Bild-Nachbereitung am Computer wird inhaltlich ebenso behandelt wie die Besonderheiten der Winterfotografie. Falls die Sonnenwinde mitspielen, gelingt an streulichtarmer Stelle vielleicht sogar die Aufnahme eines Polarlichts.

Abendlicher Badespass

Abendlicher Badespass im Zuber vor der Sauna

Unterkunft in Ferienhäusern
Das Aktivcamp Idre ist ein guter Ort für diese Reise. Die Teilnehmer sind mit max. je 4 Personen in gemütlichen Ferienhäusern mit DU/WC untergebracht. Neben 10 Ferienhäusern gehören ein Haupthaus mit Aufenthaltsräumen, eine große Sauna und ein Tipi zu der kleinen Anlage am See von Idre.
Vom Frühstücksbuffet kann sich jeder ein Lunchpaket zusammenstellen. Am Abend serviert der Koch ein Essen mit Vorspeise, Salat, Hauptgericht und Nachtisch.

Rucksack Reisen CAMP

Idre Stugor – Das Basislager

Bitte mitbringen

Skitour auf dem Idrefjäll

Skitour auf dem Idrefjäll

Kamera mit Kreativprogrammen, Speicherkarten, Akkus, Ladegeräte. Falls vorhanden: Wechselobjektive, Zwischenringe, Nahlinsen, Bedienungsanleitung, Blitz, Filter, Stativ. Die Kameratasche sollte für den Outdoor-Einsatz geeignet sein. Laptops und Notebooks zum Sichern und Sichten der Bilder dürfen gerne mitgebracht werden und sind für das direkte Üben der Nachbereitung hilfreich, aber kein Muss.

Für wen geeignet
Für Fotobegeisterte, auch Anfänger, die gerne frische Luft um die Nase haben und sich bewegen möchten. Neben dem Fotografieren werden die Teilnehmer Spaß beim Skifahren und Schneeschuhwandern haben, vielleicht auch mit Huskies und Scootern unterwegs sein, das Eisangeln ausprobieren und Waffeln am Feuer backen.

Leistungen
Busanreise ab Hamburg und Fährüberfahrten (Puttgarden-Rödby, Helsingör-Helsingborg), Unterkunft im Ferienhaus oder im DZ, Bettwäsche, Handtuch, Sauna, Frühstück, Lunchpaket, Abendessen, lokale Transfers, Langlauf- und Schneeschuhtouren, Reiseleitung und fotografische Betreuung durch mich, Thomas Rathay.

Husky- und Schneescootertour

Husky- und Schneescootertour

Termin:

25.1. bis 03.2.2019

Preis: 1029 €

Aufpreis DZ Lodge: p.Pers. 90 €
Aufpreis 2er-Belegung Ferienhaus: 160 €
Teilnehmer: min. 4, max. 8

Weitere Informationen und Buchung: Rucksack Reisen Münster GmbH

Winterfotokurs-Packliste

Winterfotokurs-Packliste

Nach den ersten Winterjahren in Idre kann ich hier meine Empfehlungen geben, was unbedingt dabei sein sollte. Eine erweiterte Packliste findet ihr auf Outdoor-Hochgenuss und über Kommentare und Ratschläge freue ich mich natürlich auch!

 

 

 

SCHEIBENSCHLAGEN – Fastnachtsbrauch im Schwarzwald und auch anderswo

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Ich habe diesen Brauch am letzten Samstag der Fasnachtswoche 2017 in Bernau im Schwarzwald miterleben dürfen und auch selber mal versucht die glühende Scheibe zu Tal zu schleudern. Wohl auch gar nicht so schlecht und im kommenden Jahr werde ich versuchen wieder dabei zu sein und mir dann auch ein paar mehr Flugobjekte zu kaufen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Kleines Feuer zum Start des Abends.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Gigantische Alpensicht vom Scheibenfelsen oberhalb Bernaus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Gigantische Alpensicht vom Scheibenfelsen oberhalb Bernaus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Gigantische Alpensicht vom Scheibenfelsen oberhalb Bernaus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Noch ist wenig los, doch am himmel braut sich was zusammen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Brennholz für das Feuer, um die Scheiben zum glühen zu bringen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Brennholz für das Feuer, um die Scheiben zum glühen zu bringen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Jetzt wird es groß!

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Feuer ist für Groß nd Klein ein Erlebnis.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Feuer ist für Groß nd Klein ein Erlebnis.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Die Buchenholzscheiben werden von nur wenigen Schreinern im Dorf hergestellt und warten nun auf ihre Bestimmung.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Die Buchenholzscheiben werden von nur wenigen Schreinern im Dorf hergestellt und warten nun auf ihre Bestimmung.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Vorglühen der anderen Art.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – Männer, Frauen, Kinder, auch Gäste des Ortes.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – Männer, Frauen, Kinder, auch Gäste des Ortes.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – doch den perfekten Bogen haben lange nicht alle heraus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – doch den perfekten Bogen haben lange nicht alle heraus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – doch den perfekten Bogen haben lange nicht alle heraus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Scheibenschlagen dürfen alle, die oben sind – doch den perfekten Bogen haben lange nicht alle heraus.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Eine Art Making Of meiner Bilder.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Drei Mal Schwung holen und dann wird geschlagen. In den Langzeitbelichtungen ist das gut zu erkennen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Rechts – und Linkshänder schlagen von verschiedenen Seiten.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Am gemütlichen Feuer werden nicht nur die Scheiben entzündet, sondern sich auch aufgewärt und Essen zubereitet.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Am gemütlichen Feuer werden nicht nur die Scheiben entzündet, sondern sich auch aufgewärt und Essen zubereitet.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Mit der mindestens an zwei Seiten glühenden Scheibe gehts zur Abschlagrampe.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Mit der mindestens an zwei Seiten glühenden Scheibe gehts zur Abschlagrampe.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Drei Mal Schwung holen und dann wird geschlagen. In den Langzeitbelichtungen ist das gut zu erkennen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Drei Mal Schwung holen und dann wird geschlagen. In den Langzeitbelichtungen ist das gut zu erkennen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Könner schlagen die Scheiben weit ins Tal hinunter.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Wenn die Scheibe gut fliegt, ist der Bogen noch länger. Wichtig ist, dass sie über die Bäume kommt!

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Drei Mal Schwung holen und dann wird geschlagen. In den Langzeitbelichtungen ist das gut zu erkennen.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Wenn die Scheibe gut fliegt, ist der Bogen noch länger. Wichtig ist, dass sie über die Bäume kommt!

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Das war mein Versuch …

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Die etwas Geübteren oder Mutigeren schlagen schon mal parallel zueinander.

Das Scheibenschlagen ist ein Feuerbrauch in Mitteleuropa, bei welchem im „Scheiben-“ (alemannisch: Schiibefüür, elsässisch „Schiewackefier“) bzw. „Funkenfeuer“ glühend gemachte Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Anhöhen oder Berghängen talabwärts katapultiert werden, indem sie über eine Rampe beschleunigt werden.

Das Gesamtpaket mit Feuer, Aussicht und Scheibenschlagen macht so einen Brauchtumsabend für alle spannend und schön.

Schneeschuhwanderung auf die Hornisgrinde

Bei strahlendem Sonnenschein oberhalb des Wolkenmeeres wanderte eine kleine Gruppe Outdoorfreunde oder solche die es werden wollten von Unterstmatt auf die Hornisgrinde und zurück. Eine ideale Winterhalbtagestour im Schwarzwald.

Schneeschuh-Schwarzwald

Auf Schneeschuhen zur Hornisgrinde

Bild der Woche 52 – 2014

Die letzte komplette Woche in 2014 endet für mich in Österreich, deswegen auch mein Bild der Woche 52 aus Scharnitz, dem Tor zum Karwendelgebirge. Es hat seit Samstagmittag geschneit und auch am Sonntagabend, als mein Bild hier im Wald entstand, kam nur ganz kurz der Mond zum Vorschein, begünstigt durch den eisigen Wind.

Winterlicher Wald im Karwendel

Winterlicher Wald im Karwendel

 

Bild der Woche 51 – 2014

Mit meinem Bild der Woche 51 wünsche ich allen ein besinnliches Weihnachtsfest mit viel Zeit für sich, die Familie und Freunde.

Winterliche Kaminkahnfahrt

Kurz vor Weihnachten noch mal ausspannen geht gut im Spreewald bei einer Kaminkahnfahrt.

Bild der Woche 50 – 2014

Einmal Weihnachtsmarkt geht noch als Bild der Woche, dachte ich mir. Vor allem, wenn er nicht so dominant im Bild ist wie hier der Weihnachtszauber in Berlin – eingerahmt zwischen Deutschem Dom und Französischer Friedrichstadtkirche.

Deutscher Dom und Französischer Friedrichstadtkirche

Blaue Stunde am Gendarmenmarkt zwischen Deutschem Dom und Französischer Friedrichstadtkirche.

Bild der Woche 49 – 2014

Es ist Weihnachtsmarktzeit und somit ist auch ein Bild der Woche dran, etwas von einem Weihnachtsmarkt zu zeigen. Ich war für unser Blog-Magazin dieses Mal in Fürth auf dem Mittelaltermarkt.

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt auf der Fürther Freiheit.

Bild der Woche 48 – 2014

Noch ein Bild aus dem nebeligen Brandenburg gibt es in dieser Woche zu sehen.

Bei mäßigem Wetter ist doch eine besondere Stimmung am Ruppiner See zu sehen und zu spüren.

Neuruppin im Herbst

November-Blues am Ruppiner See

Bild der Woche 47 – 2014

Ein kleiner Lichtstrahl trifft wieder auf die Erde … durch die düsteren Wolken scheint etwas Hoffnung auf das Wasserloch im Naturschutzgebiet *Schönower Heide*.

Schönower Heide

Wasserloch im Naturschutzgebiet Schönower Heide

Wandern auf der Murgleiter im Schwarzwald

Unser Projekt *Wandern auf der Murgleiter*, welches 2015 veröffentlicht werden soll, nimmt langsam Formen an. Ich zeige hier eine schöne Auswahl an Bildern, die im Sommer und Herbst entstanden sind und sicher schon etwas Vorfreude auf den kommenden Artikel machen.

Wandern auf der Murgleiter

Sonniger Herbsttag auf der Murgleiter.

 

Bild der Woche 43 – 2014

Unterwegs auf dem Zollernburg-Panorama-Weg, einem sogenannten Traufgang, eröffnen sich immer wieder solch sagenhaften Ausblicke.

Zollernburg-Panorama-Traufgang

Wandern auf dem Zollernburg-Panorama-Traufgang

Traditionsunternehmen auf dem Traufgang

Nauf auf’d Alb, war das Motto einer kurzen aber feinen Pressetour mit dem Besuch des traditionell schwäbischen Outdoor-Bekleidungs-Unternehmens *Maier sports* und einer kurzen Wanderung auf dem Traufgang *Zollernburg-Panorama* in Albstadt.

Wandern auf dem Zollernburg-Panorama-Traufgang

Nauf auf´d Alb!

 

 

Das schöne unbekannte Frankreich.

Menhire, Klettersteige, Rallies und unbekannte Gegenden in Frankreich durfte ich in diesem Jahr entdecken. Kennen Sie das Diois oder die Cigalois? Einmalig schön, geniessen Sie ein paar Eindrücke dieser beeindruckenden Gegend.

Gorges du Chassezac

Willkommen in Frankreich!

 

Bild der Woche 42 – 2014

In dieser Woche gab es tatsächlich ein goldenes Herbstwochenende und auf meinem Bild sind zwei typische Wahrzeichen zu sehen … für den Herbst und für ??? 🙂

Drachensteigen im Herbst

Drachensteigen im Herbst

Freiburg – Feldberg – Westweg

Der zweite Teil der Aktiv-Pressereise im Süden Baden-Württembergs führte uns auf dem Westweg hinauf zum Belchen. Vorab noch eine kleine Stadtführung durch Freiburg und dann wurden wir aktiv. Meine Lieblingsbilder gibts hier zu sehen.

Wandern auf dem Westweg

Wandertor auf dem Feldberg

 

Bild der Woche 40- 2014

Als ich dieses Luftschiff ohne Geräusche über den Stuttgarter Weinbergen und dann noch in diesem Licht sah, dachte ich: „Jetzt ist´s aber genug mit dem Trollinger!“. Hat noch jemand dieses Gefährt beobachtet? Ich denke es war ein Heißluftballon …

Ballon über Untertürkheim

Ballon über Untertürkheim

Bild der Woche 36 – 2014

Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt. Ein Anblick fast wie aus dem Weltraum bot sich uns, als wir den Sonnenaufgang an den Gorges du Chassezac erwarteten.

Gorges du Chassezac

Tagesstart an den *Gorges du Chassezac*

Bild der Woche 34 – 2014

Ist ja klar, dass mein Bild dieser Woche aus Schweden kommen muss.

Trotz schlecht gelauntem Wetters waren wir alle gut drauf und sammelten unsere Motive für die Fotos und den Kochtopf mit einem Lächeln im Gesicht. Und zum Beerenkompott am See gabs dann was ?

Beerensammeln

Beerensammeln im Naturreservat Glaskogen

Auf Weinerlebnistour in Heilbronn

Weinbergpanorama

Weinbergpanorama vom Heilbronner Wartberg aus

Eine Weinerlebnistour im WeinSüden führte mich per Kutsche rund um den Wartberg und zu einer speziellen Licht-Weinprobe. Abschließend strahlte noch die Sonne über dem Kernkraftwerk, was will man mehr. 🙂

 

[scrollGallery id=022]

Bild der Woche 21 – 2014

Ich war vom HeilbronnerLand eingeladen verschiedene Aktivitäten im Wein-Süden zu entdecken unter anderem auch eine Weinerlebnis-Tour mit diesem dramatischem Himmel über den Weinbergen rund um die Weibertreu. Das Unwetter hatten wir zu dem Zeitpunkt schon hinter uns.

Weinpanoramatour

Weinpanoramatour – mit Wetterkapriolen

Bild der Woche 19 – 2014

Auch diese Woche stand noch im Rahmen der Recherchereise für Outdoor-Hochgenuss. Mein Bild entstand während einer Wanderung auf dem Müllerthal-Trail in Luxemburg.

Kleine Luxemburger Schweiz

Wanderung in der Kleinen Luxemburger Schweiz – Region Müllerthal.

 

Bild der Woche 17 – 2014

Dieses Foto entstand bei einem Shooting in einem Stuttgarter Stadtteil der nicht unbedingt für seine sonnigen Grünflächen bekannt ist. Aber das Strahlen des Mädchens und der Sonne lassen mich die Hochhäuser rundrum vergessen.

Junges Mädchen im Dirndl

Sonne, Dirndl, hübsche Menschen – es ist wieder Frühlingsfest in Stuttgart

Bild der Woche 15 – 2014

Endlich habe ich mein Motorrad wieder. Am Wochenende machte ich mich gleich auf den Weg zur Wanderung mit Freunden auf den „Fünf-Seidla-Steig“. Das ist mir das Bild der Woche wert. 🙂

Auf Tour nach Franken mit der Triumph Tiger 900

Auf Tour nach Franken mit der Triumph Tiger 900

Bild der Woche 14 – 2014

Noch immer im winterlichen Schweden mit meinem Fotokurs hatte ich in dieser Woche mein erstes Schlittenhunde-Erlebnis. Ich fotografierte Huskies an der Leine und stand auch selber auf einem Hundeschlitten. Für meine Teilnehmer war es auch ein Highlight der Reise.

Husky- und Schneescootertour

Husky- und Schneescootertour in Dalarna

Bild der Woche 13 – 2014

Endlich wieder in  Schweden. Hier ist noch Winter und ich bin für meinen Fotokurs in Idre, aber mein Bild dieser Woche wird viel besser auf Outdoor-Hochgenuss beschrieben. Viel Spaß!

Pause mit Waffeln am Lagerfeuer

Waffeln an einem schwedischen Lagerfeuer

 

Bild der Woche 12 – 2014

In dieser Woche machte ich wieder einmal einen Kurzbesuch am Bodensee. Bei meinem nächtlichen Spaziergang sprang mich dieses Motiv förmlich an.

Frühlingsnacht am Bodensee

Frühlingsnacht am Bodensee