Rathays fotografischer Wochenrückblick 2019

Nachdem ich im letzten Jahr auf ein Album bei Google+ gesetzt hatte, möchte ich nun alle meine Leser wieder hier informieren,was mein Fotografenleben mir so alles bringt. Es wird wie in 2017 und 2016 wieder eine Art Tagebuch werden, mit kurzen Infos zu meinen Jobs und freien Arbeiten, aber auch ab und zu Tipps geben, wie und warum ich das Foto gerade so aufgenommen habe. Über Kommentare, Diskussionen, Anregungen etc. freue ich mich immer. Davon lebt ja dieses Medium „Blog“! Und als solchen werde ich den Jahresrückblick hier auch wieder aufziehen, selbst wenn es viel zu scrollen gibt. Vielleicht fällt mir ja noch was ein, was das Lesen leichter macht … oder/und ich bekomme Anregungen aus der Leserschaft!

Viel Spaß!


Kalenderwoche 7

In dieser Woche schien so richtig die frühlingshafte Sonne. Ich musste einfach immer mal wieder raus und habe mir das Fahrrad geschnappt, bin um Stuttgart geradelt, um mich für die kommende Saison etwas fit zu machen. Silke bereitet sich gerade auf ihre Wanderführerprüfung vor und so hat es sich angeboten die Übungen zu einem Outdoor-Hochgenuss zu machen und gemeinsam etwas sinnvolle Zeit in der Sonne zu verbringen.

Kompass Navigation Stuttgart Birkenkopf

Während das Model hochkonzentriert navigiert, stelle ich die Blende auf 1.8, um den Blick auf den Kompass zu lenken. Die leichte Vignette habe ich belassen, könnte ich aber auch ganz einfach durch die Objektivkorrektur in der Nachbearbeitung entfernen.


Kalenderwoche 6

Nach einigen Tagen draußen ist nun wieder Büroarbeit angesagt. Am Computer muss ich natürlich auch etwas machen. Bilder aussortieren, beschriften und optimieren, dass ich sie bei Bedarf schnell weitergeben kann. Hier mal ein Beispiel, wie ein Foto vor und nach der Optimierung aussehen kann.

Bearbeitung in Adobe Lightroom

Was habe ich hier alles gemacht? U.a. Die Farbtemperatur (Weißabgleich) angepasst und zwei Verläufe gezogen. um die Eisblumen besser zur Geltung zu bringen.


Kalenderwoche 5

Die folgenden zwei Fotos sind an unserem „Haustag“ am Camp in Idre entstanden. Jetzt würde ich gerne von euch wissen, welches euch warum besser gefällt. Den Unterschied erkennt ihr,oder?

Feuer und Eis

Lagerfeuer am Camp – 01

Feuer und Eis

Lagerfeuer am Camp – 02

Am Anfang der Woche gab es sogar etwas Sonnenschein und den nutzten wir natürlich sofort für verschiedene Touren. Mit Schneeschuhen zum Städjan ist ein Klassiker und immer wieder gigantisch anzusehen.

Winter im Nipfjäll

Städjan – der Hausberg von Idre zeigte sich heute sonnig bei -27 °C mit einer leichten Fahne.


Kalenderwoche 4

Am Ende der Woche ging´s endlich wieder nach Schweden. Mein Winterfotokurs in Zusammenarbeit mit Rucksack Reisen Münster startet und ich bin meinen Gästen wieder aktiv unterwegs. Am Sonntag ging´s mir Back-Countryskiern auf Fototour.

Skitour im Dunkeln.

Wir sind immer absichtlich etwas später unterwegs, um das schöne Licht zu erwischen … oder auch mal mit Kunstlicht zu experimentieren.


Kalenderwoche 3

Nach der CMT ging´s endlich wieder raus zum Fotografieren. Die Alblust schickte mich auf die Suche nach Schnee und verwunschene Täler auf die Ostalb. Zusammen mit dem Redakteur und einem (sehr talentierten) Laien-Modell erkundeten wir die Gegend bei Böhmenkirch.

Fototermin Alblust Winter 2019

Bei diesem Bild galt es die Balance zwischen Verwacklungsgefahr und doch noch gut fließendem Wasser zu finden. Und die Modelle: BITTE EINFRIEREN! :-)
1/30 sek. hat dann gut gereicht.

Noch immer auf der CMT und ein weiterer Indoor-Fototermin. Der Bodensee lud zum Pressefrühstück ein … ich durfte wieder fotografieren. :-)

Pressekonferenz IBT - Bodensee

Hier war es wichtig mal eine andere Pespektive für ein Gruppenbild zu finden. Die Teilnehmer zum Lachen animieren ist bei der IBT immer ein Leichtes.
– ISO 1250; 1/100 sek.; F=4; BLITZ


Kalenderwoche 2

Am Wochenende der KW 2 begann die #CMT19, die Urlaubsmesse in Stuttgart. Ich hatte am Sonntag zusammen mit Silke (Outdoor-Hochgenuss) zwei kurze Vorträge auf der ADAC Bühne. Ein Interview zum Bodensee-Königssee Radweg und einen Bildvortrag zu unserer Radrunde um den Mont Ventoux. Zwischendurch hatte die Schwäbische Alb noch zu einer Pressekonferenz geladen und mich als Fotografen bestellt.

Pressekonferenz des Schwäbische Alb Tourismusverband e.V. auf der CMT 2019 in Stuttgart

Hier war es mir wichtig, dass auf dem Bild zu erkennen ist, worum es geht, warum die Menschen dort sitzen.

Auch noch in der KW 2 gab´s spontan viel Schnee auf der Schwäbischen Alb. Für die Alblust sollte ich Pistenfahrzeuge in Aktion fotografieren, also ging´s ganz früh raus nach Albstadt.

Pistenbulli in Fahrt

Der frühe Vogel fängt das Licht. Grad noch zur Blauen Stunde habe ich das Gefährt erwischt – ISO 400; 1/20 sek., F=9

In Ellwangen findet immer um den 6.1. herum der *Kalte Markt* statt. Dieses Jahr hatte ich den Auftrag schöne Fotos von Pferden, Kutteln und dem Gottesdienst zu machen.

Kalter Markt 2019 in Ellwangen

Die Pferde in Bewegung einzufangen benötigte ich 1/200 sek. und es sollte im Hintergrund auch noch die Wallfahrtskirche zu sehen sein. Leider etwas neblig, aber ich hoffe ihr seht sie trotzdem?


Kalenderwoche 1

Den Jahreswechsel verbrachte ichg auf Recherche-Reise mit dem Wohnmobil. Im kommenden Winter gibt es Berichte über die Tour unter anderem im *Camping & Reise* Magazin.

Wintercampertour Alpen

Rodel mit Beleuchtung sind nicht nur während der Fahrt gut, auch für´s Foto konnte ich die Lichter nutzen, brauchte aber trotzdem noch ISO 2500 für ein Foto aus der Hand.

Wintercampertour Alpen

Das Feuerwerk am Campingplatz habe ich mit 20 sek. Belichtungszeit „eingesammelt“.

Das neue Jahr 2019 beginnt!

Tipps für das Auswählen und Aufhängen von Bilderrahmen

Bilderrahmen mit Wetterkreuz

Ausstellung oder Wohnzimmer – Geben Sie Ihrem Bild den passenden Rahmen

In Zeiten der anhaltenden Digitalisierung, der iPads, Flatscreens und Monitore, erhalten gerahmte Fotos einen ganz neuen Stellenwert. Sie zeigen uns die Vergänglichkeit des Lebens, das Gefühl eines Moments oder einfach nur, wie wertvoll Erinnerungen doch sind. Vor allem der Präsentation von Bildern wird wieder mehr Aufmerksamkeit gewidmet. Die Möglichkeiten sind dabei nahezu unbegrenzt. Doch um eine Wand mit einem Bild zu schmücken, so dass sie auch zum Blickfang wird, braucht es ein klein wenig Know-how.

Die Kunst des Rahmens

Für Vincent van Gogh war ein Bilderrahmen eine unerlässliche Geste der Wertschätzung und des Respekts gegenüber dem Künstler. Bilder stilsicher rahmen, aufhängen und effektvoll präsentieren: das ist das Ziel eines jeden Künstlers. Auch Hobbyfotografen nehmen sich gern dieser Herausforderung an. Doch was braucht es eigentlich, um den eigenen Fotos den richtigen Rahmen zu verleihen?

Als einfache Faustregel gilt, das Bild immer als Einheit darzustellen. Das heißt: Foto, Passepartout und Rahmen müssen miteinander harmonieren. Alte Fotos kommen besonders in antiken Bilderrahmen gut zur Geltung. Etwas flexibler gestaltet sich dagegen die Rahmung von modernen Aufnahmen. Dabei kann ein passendes Motiv auch mal mit einem goldenen Rahmen harmonieren. Doch auch ein Stilbruch kann eine gekonnte Abwechslung schaffen. Beispielsweise ein Kinderportrait, gefasst in einem Rahmen aus dunklem Kirschholz.

Bilderrahmen mit Felsen

Wichtig ist, sich auf das Wesentliche eines Bildes zu konzentrieren. Bei einem Portrait ist es das Gesicht. Mit einem Passepartout verleihen Sie dem Portrait einen großzügigen Hintergrund und geben dem Bild einen optischen Halt. Dabei sollte die Breite des Passepartouts nicht zu groß und auch nicht zu klein sein. Denn die Einheit des Gesamtwerkes ist entscheidend. Ein zu groß gewähltes Passepartout lässt ein Portrait oft verloren wirken. Ein zu kleines hingegen unterstellt dem Portrait womöglich eine gewisse Aufdringlichkeit.

Weniger ist oft mehr

Beim Aufhängen der gerahmten Bilder kommt es auch auf die Raumgröße sowie auf die Anzahl und Größe der Bilder an. Auch die Dekoration und Möbel in einem Zimmer spielen eine große Rolle. Zu viele Bilder wirken schnell überladen, zu wenige oder gar zu kleine Bilder wirken dagegen verloren. Tipp: Ein vertikal aufgehängter Bilderrahmen lässt einen Raum größer wirken, ein horizontal angebrachter Rahmen veranlasst das menschliche Auge hingegen, dem Raum mehr Breite zu verleihen.

Auch die Proportionen in einem Zimmer sind zu beachten. Ein zu kleiner Bilderrahmen über einer großen Kommode beispielsweise entfaltet kaum eine Wirkung. Viele kleine Collagen können jedoch der Wirkung eines großen Schranks entgegen wirken. Beachten Sie auch die Raumöffnungen wie Fenster und Türen, denn das menschliche Auge wandert meist zuerst auf dominante Bildpunkte. Ein unscheinbarer Rahmen neben so einer Öffnung kann dann schnell an Aufmerksamkeit verlieren.

Bilderrahmen immer auf Augenhöhe anbringen

Am besten kommen Bilderahmen zur Geltung, wenn Sie auf der Höhe des menschlichen Auges angebracht werden. Dieses Phänomen kann man deshalb sehr oft in Ausstellungen beobachten. Zuhause gestaltet sich die Sache schon ein wenig schwieriger: die Augenhöhe ist im Sitzen natürlich eine andere als im Stehen. Daher sollte ein gerahmtes Bild gegenüber einem Sofa niedriger angebracht werden. Hängen die Bilder neben einer Treppe, ist die Höhe der einzelnen Stufen entscheidend. Harmonisch wirken die Bilder vor allem dann, wenn die Oberkante des Rahmens am unten hängenden Bild und die Unterkante des Rahmens vom darüber hängenden Bild auf gleicher Höhe liegen.

Bilderrahmen auf Alpenweide

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von rahmendirekt.de, dem Online-Shop für Bilderrahmen.

 

Bild der Woche 25 – 2014

Endlich mal wieder wandernd in den Alpen unterwegs, war ich schon sehr von der Natur überwältigt. Es war ein herrlicher Tag mit Wind, Wolken und wahnsinnig netten Menschen hoch über dem Passeiertal.

Auf dem Weg zum Glaitner Hochjoch

Auf dem Weg zum Glaitner Hochjoch

Bild der Woche 20 – 2014

Dieses Mal mochte ich nicht selbst entscheiden und habe auf Facebook zwischen drei Bildern abstimmen lassen. Die Entscheidung viel relativ eindeutig auf dieses Bild. Für meinen neuen Fotokurs war ich in Bad Gastein auf Recherche und entdeckte natürlich so manche Motive, so auch diesen Stuhl, der schon in ziemlichem Gegensatz zum Rest der urigen Alm steht. Da bedurfte es keiner großen Nacharbeit mehr.

Orangener Liegestuhl auf der *Bellevue Alm* in Bad Gastein.

Orangener Liegestuhl auf der *Bellevue Alm* in Bad Gastein.